1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Jahn Regensburg spielt lieber auswärts

Jahn Regensburg spielt lieber auswärts

Bisher holte der Aufsteiger alle Punkte in der Fremde, daheim läuft es nicht.

Am vergangenen Sonntag unterlag der SSV Jahn Regensburg auf eigenem Platz gegen Dynamo Dresden mit 0:2. Wetten darauf wurden nicht angenommen, schließlich plagt den Aufsteiger ein Heim-Komplex. Im dritten Spiel vor den eigenen Fans setzte es die dritte Pleite, die sechs bisher errungenen Punkte resultieren aus Siegen in der Fremde. Verständlich, dass das Team von Trainer Achim Beierlorzer nur zu gern die Taschen gepackt und sich auf den Weg nach Düsseldorf gemacht hat. „Nach einer Niederlage ist es gut, schnell wieder spielen zu können. Fortuna ist zwar ein Top-Team. Aber vielleicht liegt uns so ein Gegner besser, weil wir mehr Räume haben“, sagte Mittelfeldspieler Marvin Knoll.

Schmerzlich zu spüren bekam dies in der Zweitliga-Relegation der TSV 1860 München. Nach einem 1:1 in Regensburg wähnten sich die „Löwen“ bereits am Ziel Klassenerhalt, wurden dann aber im Rückspiel gnadenlos ausgekontert und stürzten unter am Ende skandalösen Begleitumständen bis in die Regionalliga ab. Der Jahn hingegen feierte binnen zwei Jahren den Durchmarsch von der vierten in die 2. Liga, womit die eine oder andere organisatorische Stelle allerdings überfordert schien. So galt der Vertrag mit Trainer Heiko Herrlich nur für die dritte Liga, eine rasche Verlängerung wurde im Aufstiegs-Rausch versäumt. Herrlich war damit frei für Leverkusen.

Die Mission Klassenerhalt soll daher nun Achim Beierlorzer erfüllen. Keine leichte Aufgabe, schließlich schmerzen die Abgänge von Kolja Pusch (1. FC Heidenheim) sowie des auch von der Fortuna umworbenen Erik Thommy (FC Augsburg) schwer. Für hochkarätige Zugänge ist die Kasse des SSV nicht gut genug gefüllt, auch weil sich die Fans heftig gegen den Einstieg des — allerdings auch in anderen Kreisen umstrittenen — Investors Philipp Schober wehren. „Finger weg von unserem SSV Jahn“, heißt die Initiative der Fans. Sportlich soll dies heute auch für Fortuna gelten. Es ist ja schließlich ein Auswärtsspiel.