Iserlohn gewinnt beim TuS Nord nach Penaltyschießen

Rollhockey: „Heimfluch“ für den TuS Nord dauert an

Vizemeister wartet weiter auf den ersten Heimsieg seit Anfang November.

Selbst eine Zwei-Tore-Führung im zweiten Durchgang genügte nicht. Der „Heimfluch“ des Rollhockey-Bundesligisten TuS Nord dauert an. Der Vizemeister unterlag am Samstagnachmittag in eigener Halle der ERG Iserlohn mit 2:4 nach Penaltyschießen und wartet damit seit nunmehr fünf Heimspielen auf einen dreifachen Punktgewinn an der Eckenerstraße.

Die Mannschaft von Trainer Robbie van Dooren erwischte gegen die Sauerländer einen guten Start. Tarek Abdalla erzielte nach vier Minuten den Führungstreffer für die Gastgeber, die es in der Folge allerdings wieder einmal verpassten, frühzeitig nachzulegen. Mit der knappen Führung ging es für den TuS also in die Pause, auch im zweiten Durchgang hatte das 1:0 lange Zeit Bestand. Dann gelang André Beckmann (40.) das 2:0 für die Grün-Weißen und zehn Minuten vor dem Ende sah es nach dem Ende der seit Anfang November dauernden Negativserie in eigener Halle aus.

In der Schlussphase schlug die ERG jedoch zurück. Marc Rue (45.) und Joan Salarich (48.) sorgten für den Ausgleich und entrissen dem TuS Nord den sicher geglaubten Sieg. Im Penaltyschießen vergaben dann Charlie Gatermann, Andreas Paczia, Daniel Kutscha und Abdalla, für Iserlohn trafen Salarich und Adrian Börkei.

Trotz der siebten Saisonniederlage im zwölften Spiel bleibt der TuS vorerst auf Rang vier der Tabelle, Iserlohn hat aber nur noch einen Zähler Rückstand und zudem eine Begegnung weniger absolviert. Am kommenden Wochenende muss das Team um Kapitän Andreas Paczia in Recklinghausen antreten. Beim Tabellenvorletzten sind drei Punkte fest eingeplant, auch um den für das Heimrecht im Play-off-Viertelfinale so wichtigen Platz vier zu verteidigen.

Baltes und Brusdeillins
treffen für die TuS-Damen

Ohne Punkte blieben die Damen des TuS Nord gegen die ERG Iserlohn. Der von Alex Leon betreute Tabellenvorletzte schlug sich beim 2:5 im Duell mit dem Tabellenführer achtbar, musste aber dennoch die neunte Niederlage in Serie hinnehmen. Celina Baltes (18.) verkürzte zum zwischenzeitlichen 1:2, auch nach dem 1:4-Rückstand gaben sich die Unterratherinnen nicht auf und kamen durch Joyce Kimberly Brusdeillins (38.) noch einmal auf 2:4 heran, ehe die Gäste alles klar machten.