1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Indoor Cup: Germania Düsseldorfs Ruderer sind auch an Land in Form​

Rudern : Indoor Cup: Germanias Ruderer sind auch an Land in Form

Bei den Verbandsmeisterschaften auf dem Ergometer gewinnt Titus Prante Gold. Zudem gibt es weitere Top-Ten-Platzierungen.

Noch beschränken sich die Wettkämpfe der Ruderer auf Trockenübungen, aber bei denen zeigen sich die Athleten des RC Germania Düsseldorf aus Hamm in guter Form. Beim Indoor-Cup des Nordrhein-Westfälischen Ruderverbands in Essen-Kettwig gewann Titus Prante bei den 13-Jährigen Gold, unter die besten Zehn schafften es zudem Antonia Meyer (13 Jahre) und Luquiao Zou (14 Jahre). Anna-Lena von Krenski (14 Jahre Leichtgewicht) wurde Achte über die 1000 Meter.

Im Rennen der 13-jährigen Jungen lag Titus Prante zur Streckenhälfte noch mit 1,1 Sekunden Rückstand zu Robert Lindemann (Osnabrück) auf dem zweiten Platz. Im Endspurt setzte sich Prante aber dann mit 0,3 Sekunden gegen den Osnabrücker durch. „Wir wussten nach dem Ergebnis vom Weihnachts-Ergo-Cup, dass Titus schnell ist. Weil wir die Konkurrenz in Essen aber nicht einschätzen konnten, sollte er sein Ding machen und fahren, wie wir es im Training geübt haben“, sagte RC-Trainer Tom Kurpjuhn, der insbesondere den enormen Endspurt seines Schützlings lobte. Am Ende stand nicht nur der Sieg, sondern auch eine neue persönliche Bestzeit von 3:28,8 Minuten.

Weil es bei den 13-Jährigen kein Leichtgewichtsrennen gab, startete Antonia Meyer in der offenen Gewichtsklasse und konnte von den 27 Mädchen einen guten fünften Platz belegen. „Sie ist ein sehr starkes Rennen gefahren und hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen“, freute sich Tom Kurpjuhn. Mit Platz sieben ruderte sich Annabel Sobl ebenfalls unter die ersten Zehn.

Germania-Trainer sind mit dem Gesamtergebnis zufrieden

Luqiao Zou (14 Jahre) lieferte sich mit drei Startern einen spannenden Kampf um die Plätze sieben bis zehn. Der Germane kam mit Bahne Schreiber (Bingen) in 3:31,9 Minuten gemeinsam als Neunter ins Ziel und erreichte damit die Top Ten. Mit 3:31,3 und 3:31,0 Minuten mussten sich die beiden Tamino Talhoff  (Essen) und Jakob Behnke (Bad Godesberg) knapp geschlagen geben. Im selben Rennen belegte Joshua Dreher-Cukovic den 28. Platz. Von den neun Mädchen in der Kategorie 14 Jahre Leichtgewicht ließ Anna-Lena von Krenski Gegnerin Nadja Möllering (Kettwig) mit deutlichem Abstand hinter sich und wurde Achte.

Jakob Eichmann (14 Jahre Leichtgewicht) ging beherzt ins Rennen, hob sich aber vom Rollsitz und musste neu starten. Auf den zweiten 500 Metern konnte er mit der zehntschnellsten Zeit wieder einiges gut machen, kam am Ende aber nicht unter die Top Ten und wurde Dreizehnter. Trotz des Startproblems konnte er seine persönliche Bestzeit (4:10,01 MInuten) steigern. Julian Mohr ruderte bei den Jüngsten (12 Jahre) auf Platz 15 von 26.

Insgesamt waren Tom Kurpjuhn und Jan Milles mit den Ergebnissen zufrieden, zumal alle acht Starter ihren Bestwert steigern konnten. Und das, obwohl viele erstmals auf so einer großen Veranstaltung am Start waren. Besonders zu erwähnen ist zudem das Gesamtergebnis, bei dem die Düsseldorfer den dritten Platz der rund 100 Vereine belegten.