In einem Kampfspiel hätte TuRU Düsseldorf eine Chance gegen Monheim​

Fußball-Oberliga : In einem Kampfspiel hat die TuRU eine Chance

Die TuRU-Filiale aus Monheim zählt zu den Top-Fünf der Oberliga.

Auf zwei fußballerische Leckerbissen dürfen sich die Anhänger der TuRU in den kommenden Tagen freuen. Morgen empfängt die Elf von Francisco Carrasco zunächst den zweitplatzierten 1 .FC Monheim, ehe es drei Tage später gegen den Regionalligisten Rot-Weiss Oberhausen im Paul-Janes-Stadion um den Einzug in das Viertelfinale um den Niederrheinpokal geht. „Das sind zwei Hammerspiele“, sagt Francisco Carrasco. Für den Spanier ist aber auch klar: In beiden Partien ist sein Team jeweils der krasse Außenseiter. „Dass Monheim nach eigenem Bekunden bisher 23 Punkte für den Klassenerhalt gesammelt hat, amüsiert mich.

Trainer Carrasco muss wohl die Innenverteidigung neu formieren

Die Mannschaft zählt ganz klar zu den Top-Fünf der Liga“, sagt der Spanier über den kommenden Gegner, der sich in den vergangenen Jahren zu einer kleinen TuRU-Filiale entwickelt hat. Gleich sieben Akteure aus dem Monheimer Kader haben eine Vergangenheit bei den Oberbilkern. Auch daraus zieht die Begegnung morgen ihren Reiz.

„Wir müssen versuchen, Monheim von Beginn an in eine Kampfspiel zu verwickeln. Dann haben wir eine Chance“, glaubt Carrasco. Sorgen bereitet dem Coach allerdings die personelle Situation im Abwehrbereich. Denn neben dem gesperrten Anil Ozan muss höchstwahrscheinlich auch Lukas Reitz passen. „Da müsste schon ein kleines Wunder passieren, dass Lukas auflaufen kann“, sagt Carrasco über den 23-Jährigen, der sich in Kray eine schmerzhafte Knieverletzung zugezogen hatte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung