1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

IAM: Drei Düsseldorfer Golfer landen in Mülheim unter den besten 25

Internationale Deutscher Amateurmeisterschaft der Golfer : Drei Düsseldorfer landen in den Top 25

Golf Däne Rasmus Neergaard-Petersen ist erneut Deutscher Amateurmeister.

Nicht nur die Deutsche Golfliga bietet spannende Wettkämpfe auf den Grüns und Fairways. Auch die Internationalen Deutschen Amateurmeisterschaften (IAM) in Mülheim an der Ruhr bescherten den Zuschauern auf der Anlage des GC Mülheim wieder einmal vier spannende Golf-Tage. Der Sieger war kein Unbekannter. Zum zweiten Mal in Folge sicherte sich Rasmus Neergaard-Petersen den Titel. Der Däne, der in den USA an der Oklahoma State University studiert, setzte sich am Ende mit einem Schlag Vorsprung (269) vor Jiri Zuska (St. Leon-Rot), Anton Albers (Hamburg) und Daniel Hebenstreit (Österreich) durch.

„Ich habe mich in den vergangenen Monaten darauf gefreut, meinen Titel verteidigen zu dürfen. Es fühlt sich großartig an, wieder gewonnen zu haben. Das war mein klares Ziel und ich werde nächstes Jahr definitiv wieder hier herkommen“, sagte der 20 Jahre alte Sieger. „Ich habe noch drei Jahre am College, aber dieser Sieg war ein weiterer wichtiger Schritt in meiner Karriere.“

Gute Auftritte von Fredrik Schott, Cedric Otten und David Li

Im vorderen Teil des Leaderboard blieben bis zum Ende der vierten Runde auch drei Düsseldorfer. Fredrik Schott vom Düsseldorfer GC und Cedric Otten vom GC Hubbelrath beendeten das Turnier mit jeweils 278 Schlägen und damit neun Schläge hinter Neergaard-Petersen auf dem geteilten 18. Platz. Otten hatte zur „Halbzeit“ der IAM auf Rang zwölf gelegen, konnte seine starke 66er-Runde aber nicht mehr wiederholen.

Fünf Plätze hinter Schott und Otten ordnete sich David Li in der Endabrechnung ein. Der Hubbelrather benötigte als geteilter 23. insgesamt 279 Schläge. Nach der zweiten Runde lag Li als Zehnter nur vier Schläge hinter dem späteren Sieger, eine 74 auf den dritten 18 Löchern bedeutete jedoch das Ende seiner Top-Ten-Hoffnungen. Dennoch waren die drei Top-25-Plätze hervorragende Ergebnisse für die Düsseldorfer.