1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Hockey-Teams der Uni landen auf Platz drei

Hockey-Teams der Uni landen auf Platz drei

Damen- und Herren-Mannschaft bei Deutschen Hochschulmeisterschaften erfolgreich.

Düsseldorf. Bei strahlendem Sonnenschein präsentierte sich Düsseldorf als hervorragender Veranstaltungsort für die Deutschen Hochschulmeisterschaften im Hockey, die am vergangenen Wochenende auf der Anlage des Düsseldorfer Hockey Club am Seestern stattfanden. Sowohl für das Herren- als auch für das Damenteam der Heinrich-Heine-Universität reichte es bei diesem Heimspiel zum Gewinn der bronzenen Nadel. Jeweils im Halbfinale mussten die Düsseldorfer Mannschaften den anderen den Vortritt lassen.

Bei den Herren siegte im Finale die Mannschaft der RWTH Aachen gegen das Team der Uni Duisburg-Essen. Bei den Damen siegte die Mannschaft aus Mainz, die mit zahlreichen Bundesligaspielerinnen des Rüsselsheimer RK angetreten war, gegen die Uni Bayreuth.

„Wir hätten mit unserer Mannschaft durchaus mehr erreichen können als Platz drei, über den wir uns aber trotzdem freuen“, sagte die Düsseldorferin Sandra zur Linden. „Mainz hat die besseren Spielerinnen aufgeboten und wirklich super gespielt, da konnten wir nicht ganz mithalten. Grundsätzlich ging es hier — auch wenn natürlich die Spiele im Vordergrund standen — um das Beisammensein.“

Auch Lukas Grellmann vom Herren-Team der Heinrich-Heine-Uni bedankte sich beim Veranstalter Hans-Werner Schrader vom allgemeinen deutschen Hochschulsportverband für „die rundum gelungene Veranstaltung“. Auch er freute sich über Platz drei und gratulierte Aachen: „Wir sind letztendlich gegen den verdienten Sieger des Turniers ausgeschieden.“

Trotz aller Begeisterung blieb ein Wermutstropfen: die Anmeldezahlen der Teams müssen in Zukunft weiter steigen, damit der allgemeine deutsche Hochschulsportverband die Disziplin Hockey weiterführt. „Auch das sportliche Niveau war hier durchaus ansehnlich und wir werden uns von der Uni Düsseldorf weiter für den Verbleib des Turniers engagieren“, sagte Schrader.