Hockey-Olympiasieger Oliver Korn: „Ein fantastischer Empfang“

Hockey-Olympiasieger Oliver Korn: „Ein fantastischer Empfang“

Olympiasieger Oliver Korn ist zurück in Düsseldorf – und wurde vom DHC ausgiebig gefeiert.

Düsseldorf. Der Empfang war eines Olympiasiegers würdig. Mehr als 400 Personen waren am Montagabend ins Klubhaus des Düsseldorfer Hockey Clubs gekommen, um Olympiasieger Oliver Korn in seiner Heimatstadt in Empfang zu nehmen.

Der Stürmer der deutschen Hockeynationalmannschaft war angesichts der großen Menschenmenge sehr bewegt. Familie, Freunde und Mannschaftskollegen hatten Korn im Vereinsheim bereits erwartet. "Ich kann es nicht fassen, dass ihr alle wegen mir gekommen seid. Ein fantastischer Empfang", sagte er sichtlich gerührt.

Der 24-Jährige war von Vereinscoach Volker Fried am Flughafen Frankfurt abgeholt und zum Klubgelände gebracht worden. Dort hatte der Verein alles vorbereitet. Im gesamten Klubhaus hingen große Bilder vom olympischen Hockey-Turnier, überall waren Deutschland-Fahnen aufgehängt worden. Auf dem Parkplatz war eigens reserviert: "Gold-Korn Parking Only" hieß es auf einem Absperrschild.

Unter ohrenbetäubendem Jubel betrat Oliver Korn gegen halb acht mit der Goldmedaille um den Hals das Vereinsgelände. Umringt von einer großen Kinderschar und Autogrammjägern gab es nicht enden wollenden Beifall für den Olympiasieger. Der Klubvorsitzende des DHC, Klaus Grossmann, würdigte die Leistungen des Nationalstürmers: "Trotz einiger Rückschläge hast du es zum Triumph geschafft. Du hast das höchste Ziel, das ein Sportler erreichen kann, erreicht."

Dass Korn überhaupt mit einer Medaille nach Hause zurückkehren konnte, hatte er Nationalmannschaftskollege Jan-Marco Montag zu verdanken. Dieser überließ dem Düsseldorfer die Medaille für die Feier im DHC. Montag hatte im Halbfinale und Finale gespielt, da Korn wegen eines fiebrigen Infekts passen musste.

Bei der Siegerehrung erhielt nur der Gladbacher eine Medaille. Der DHC-Stürmer ging trotz seiner fünf Einsätze in der Gruppenphase leer aus. "Wir haben mit den Verantwortlichen gesprochen. Die fehlende Medaille wird nachgeschickt", sagte Korn.

Er ist bereits der zweite Olympiasieger der Hockeyherren des DHC. Trainer Volker Fried errang bereits 1992 in Atlanta Gold.

Im Clubhaus der DHC wurde anschließend noch bis in die tiefe Nacht gefeiert. Oliver Korn gönnte sich zur Feier des Tages eine Zigarre auf der Klubterasse. "Lange halte ich dieses Feiern aber nicht mehr durch. Ich war die letzten 72 Stunden noch nicht im Bett", sagte Korn. Irgendwann muss eben auch ein Olympiasieger schlafen gehen - auch wenn er wohl gerne noch einige Zeit weitermachen würde.

Mehr von Westdeutsche Zeitung