Hockey: DHC blamiert sich gegen Rheydt

Hockey: DHC blamiert sich gegen Rheydt

Die Düsseldorfer starten ohne Sieg in die Bundesliga-Rückrunde.

Düsseldorf. Die Hockeyherren des Düsseldorfer HC müssen sich zum Wiederauftakt der ersten Bundesliga Feld mit der mageren Ausbeute von einem Punkt aus zwei Wochenendpartien begnügen.

Die Mannschaft von Trainer Volker Fried kam in der in Neuss ausgetragenen Heimpartie gegen den Crefelder HTC nicht über ein 2:2 (2:0)-Unentschieden hinaus und unterlag im anschließenden Penalty-Schießen mit 3:4. Für die deutlich bitterere Enttäuschung sorgte jedoch die 2:3(1:1)-Niederlagetags darauf beim Tabellenschlusslicht Rheydter SV.

Trotz langer Vorbereitungsphasen zeigten sich die Mannschaften aus Krefeld und Düsseldorf in ausbaufähiger Form, doch der DHC nutze in der ersten Spielhälfte die häufigen individuellen Fehler der Gäste besser und ging in der 12. Minute durch einen Eckentreffer von Kapitän Jan Simon in Führung.

Alexander Otte erhöhte nur sechs Minuten später zum verdienten 2:0-Halbzeitstand. Doch nach Wiederanpfiff offenbarte auch der DHC zahlreiche Schwächen, so dass die Krefelder den Ausgleich erkämpften. "Das Ergebnis geht völlig in Ordnung, denn auch wir hatten in der zweiten Hälfte zeitweise richtig schlechte Phasen", gestand Volker Fried, der sich wieder einmal als Penalty-Gegner outete: "In fünf Minuten einen so wichtigen Punkt zu vergeben, ist hart."

Den Punkt hätte der DHC gut gebrauchen können, um in den bevorstehenden Play-off-Spielen den Topfavoriten UHC Hamburg und RW Köln aus dem Weg zu gehen. Doch mit einer desolaten Leistung gegen den kläglich abgeschlagenen Tabellenletzten ließen die Herren vom Seestern auch die weiteren zu vergebenen Zähler leichtfertig liegen.

In Abwesenheit des erkrankten Mittelfeldstrategen Frederik Schlenker und des kaum spielfähigen verletzten Nationalspielers Olli Korn ging der DHC in der 30. Minute durch einen Treffer von Tobias Bergmann, der eine lange Flanke vor dem gegnerischen Tor noch glücklich abfälschte, in Führung.

Doch die sonst so stabile Hintermannschaft um Kapitän Jan Simon schien sich gedanklich schon in der Halbzeitpause zu befinden, so dass der RSV im direkten Gegenzug den 1:1-Ausgleich bejubeln durfte.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte drängte der DHC auf die Führung, doch der RSV nutzte in der 57. Minute im Gegenzug einen der wenigen Entlastungskonter zur 2:1-Führung. Jan Simon nutzte in der letzten Spielminute eine Strafecke zum 2:2-Ausgleich, doch die Rheydter Gastgeber kamen 20 Sekunden vor Schluss doch noch zu ihrem ersten Saisonsieg.