1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Hockey: Deutsche Nationalmannschaften treffen beim DHC auf Belgien

Hockey-Länderspiele : Besondere Heimspiele für DHC-Trio

Am 22. und 23. September treffen die Nationalmannschaften der Damen und Herren im Rahmen der Hockey Pro League in Düsseldorf je zwei Mal auf Belgien.

Sehenswerter Hockey-Sport ist in Düsseldorf keine Seltenheit. Schließlich liefern insbesondere die Damen des Düsseldorfer HC vom Seestern seit Jahren absolute Top-Leistungen ab, holen Titel und erreichen Finals. Am 22. und 23. September wird es auf der Anlage in Oberkassel wieder einmal international. Dann treffen die Deutschen Hockey-Nationalmannschaften der Damen und der Herren auf die Nationalteams aus Belgien.

Die Spiele sind Teil der Hockey Pro League, einem der Top-Wettbewerbe des Weltverbandes FIH. Dabei treten die besten Hockeynationalmannschaften der Welt in einem Liga-System gegeneinander an. Das Turnier wurde wegen der Corona-Pandemie neu terminiert, so dass nun Hin- und Rückspiel der Deutschen und Belgischen Nationalteams an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden.

„Die Hockey Pro League ist in Düsseldorf bestens aufgehoben. Unsere Sportstadt hat eine lange Hockey-Tradition, beheimatet mit dem Düsseldorfer HC einen der besten deutschen Vereine im Damenbereich und fördert die Düsseldorfer Nationalspielerinnen Selin Oruz, Nathalie Kubalski und Elisa Gräve auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen 2021 in Tokio. Zudem haben wir in den vergangenen Monaten bewiesen, dass wir mit innovativen Veranstaltungskonzepten auch in Zeiten von Corona erfolgreiche Sportevents durchführen können“, sagt Stadtdirektor und Sportdezernent Burkhard Hintzsche.

Für Selin Oruz, Nathalie Kubalski und Elisa Gräve vom DHC werden die beiden Länder- zu echten Heimspielen. Oruz, Bronze-Gewinnerin von Rio 2016, freut sich auf die beiden Duelle (jeweils 15.30 Uhr) mit den Belgierinnen: „Endlich wieder ein offizieller Wettkampf im Hockey. Dass die Spiele nicht nur in Deutschland, sondern auch noch in Düsseldorf ausgetragen werden, ist natürlich eine ganz besondere Situation für Nathalie, Elisa und mich. Wir werden die Mannschaft aus Belgien nicht unterschätzen und versuchen, nach der Corona-Pause schnellstmöglich zu alter Form zurückzufinden.“

Während bei den Damen die Favoritenrolle klar verteilt ist, wartet auf die Herren (jeweils 18 Uhr) eine echte Herausforderung: Belgien ist amtierender Welt- und Europameister und zudem die Nummer zwei der Weltrangliste.

Bislang wird nicht mit Zuschauern auf der Anlage geplant

Zurzeit gehen die Organisatoren davon aus, dass die Begegnungen aufgrund der Corona-Vorgaben für Sportveranstaltungen ohne Zuschauerbeteiligung stattfinden. „Düsseldorf bietet uns für diese Partien, für die wir ja jetzt noch nicht wissen, unter welchen Vorgaben sie stattfinden dürfen, gute Rahmenbedingungen mit einer hohen Flexibilität“, sagt Hockey-Bund-Generalsekretär Heiko von Glahn. „Zudem hat die Sportstadt ja nun bereits in ein paar Sportarten Erfahrungen mit der Wiederaufnahme von Wettbewerben nach dem Lock-down gemacht, auf die wir dann zurückgreifen können.“

Übertragen werden alle vier Spiele am 22. und 23. September auf der Streaming-Plattform DAZN.