Hockey: Der DHC ist Vizemeister

Hockey: Der DHC ist Vizemeister

Trotz der Niederlage gegen Alster ist es der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Zuvor war noch kein Bundesliga-Aufsteiger so weit gekommen.

Düsseldorf. Der Moment der Enttäuschung war auch gleich der Moment des größten Erfolges in der Vereinsgeschichte. Mit 2:5 (0:3) hatte der Düsseldorfer HC gerade im Finale um die deutsche Feldhockey-Meisterschaft gegen den Club an der Alster verloren.

Traurig, geknickt waren die Spieler des DHC zwar, aber sie hatten als Bundesliga-Aufsteiger mit der Vizemeisterschaft 2008 etwas erreicht, was noch nie eine Hockey-Mannschaft in Deutschland zuvor geschafft hatte.

Gleichzeitig qualifizierte sich das Team um Nationalspieler Oliver Korn für die Euro-Liga und wird demnächst auch international im Geschäft sein.

Insgesamt 5000 Zuschauer auf der Anlage des Deutschen Sportclubs Düsseldorf sorgten an beiden Tages für ein tolles Hockey-Wochenende.

Obwohl es immer wieder kräftige Regenschauer und Gewitter gab, den Zuschauern machte der Sport sichtlich Spaß, ob Hoffnungsrunde, Meisterrunde, Euro-Liga-Qualifikation oder Endspiel.

Eine Höhepunkt war am Samstag der Finaleinzug der jungen DHC-Recken. Erst nach Siebenmeterschießen hieß es 6:5 (2:2, 4:3) für den Club an der Alster.

Trotzdem war damit die Finalteilnahme gesichert, da die Mannschaft von Trainer Volker Fried als Zweiter der Meisterrunde (4Punkte) vor dem Uhlenhorster HC und dem CHTC Crefeld (je 3) lag .

Dass sich die Düsseldorfer für das Finale gegen den Meisterrunden-Ersten viel vorgenommen hatten, sah man von Beginn an. Angetrieben von Jan Simon machte der DHC Druck, während der Club an der Alster nach und nach seine ganze Routine ausspielte.

Zwei kurze Ecken gab es für Hamburg, zweimal hämmerte Jonathan Fröschle (16./25.) die Kugel unhaltbar für Alberto Schek ins DHC-Tor.

Bis zum Seitenwechsel hatte Sebastian Biederlack bereits auf 3:0 erhöht, es war die Entscheidung in der fairen Partie, in der Alexander Sahmel mit zwei Siebenmetern auf 5:0 (36./47.) erhöhte.

Das größte Manko beim DHC war sicherlich die mangelhafte Ausbeute bei Standardsituationen. In den beiden Spielen des Wochenendes gegen Alster wurden zehn Strafecken vergeben.

Jan Simon, sonst ein sicherer Schütze, blieb mit seinen Schüssen immer wieder hängen. Aber Düsseldorf gab nicht auf, obwohl die Partie bereits verloren war.

Allen voran in der Schlussphase Jens Giese, der keinen Zweikampf verloren gab und jedes Laufduell annahm.

Düsseldorfs Nationalspieler Oliver Korn (64.) und Marten Sprecher (67.) sorgten kurz vor Schluss für die verdiente Ergebniskosmetik.

Während sich die DHC-Spieler bei den eigenen Fans bedankten, die auf der Gegentribüne für Stimmung gesorgt hatten, feierten die Alster-Akteure ausgelassen:

Der Deutsche Feldhockey-Meister Meister von 2007 ist auch der des Jahres 2008.

Für den DHC kann das Saisonfazit nur lauten. Der Aufsteiger ist im Kreis der Großen der Bundesliga angekommen und wird im kommenden Jahr erneut angreifen.

Jens Giese (DHC-Kapitän)

Oliver Korn (Nationalspieler des DHC)

Volker Fried (DHC-Trainer)

Mehr von Westdeutsche Zeitung