Hockey-Bundesliga: Der DHC bringt nur einen Punkt aus Hamburg mit​

Hockey : Der DHC bringt nur einen Punkt mit

Gute Leistung gegen Polo Hamburg und den Club an der Alster reichen nicht zu mehr Ertrag.

Die Hockeyherren des Düsseldorfer HC sind mit einer guten Leistung in die Rückrunde der ersten Hockey-Bundesliga gestartet. Die nach Hamburg gereisten Düsseldorfer hielten beim Final-Four-Aspiranten Hamburger Polo Club über weite Strecken der Partie gut mit und unterlagen am Ende nur knapp mit 1:2 (1:2) und entführten beim Club an der Alster gestern durch ein 1:1(1:1)-Remis einen wichtigen Punkt.

Mit Blick auf die Tabellenkonstellation ist die Ausbeute der Männer vom Seestern jedoch wenig ergiebig, da der Club an der Alster, der den zehnten und damit ersten Nicht-Abstiegsplatz bekleidet, nach dem Remis weiterhin ein Polster von sieben Punkten Vorsprung vor dem Tabellenletzten aus Düsseldorf besitzt. Doch die Leistung der ersatzgeschwächten Mannschaft kann den Düsseldorfern trotzdem Hoffnung für einen positiven Ausgang der Saison geben: „Wir haben zwei gute, ordentliche Spiele gemacht, aber uns am Ende zu wenig selbst belohnt. Sowohl gestern als auch heute wäre mehr drin gewesen – das ist unterm Strich in unserer Situation einfach zu wenig“, sagte DHC-Trainer Mirko Stenzel. So steht sein Team in den nächsten Spielen weiterhin unter Druck.

Masi Pfandt trifft für den DHC im Spiel gegen den Club an der Alster

Ohne Spielmacher Dominik Giskes, (Mittelfußbruch) waren die Düsseldorfer gegen den starken Hamburger Polo Club durch Christopher Zec früh in Führung gegangen. In der Folge gelang es den Gästen auch zunächst den Sturmlauf der Hamburger zu unterbinden, doch in der 20. Spielminute musste DHC-Schlussmann Lennard Leist dann doch hinter sich greifen, als die DHC-Defensive Hamburgers Nationalspieler Constantin Staib im Torraum zu viel Platz ließ. In der Folge schienen die Düsseldorfer kurz ihren Faden verloren zu haben und mussten noch vor der Pause den Rückstand hinnehmen, dem sie dann in der zweiten Halbzeit trotz guter Leistung erfolglos hinterherliefen.

Im Duell gegen den Club an der Alster ergab sich aus Sicht des Düsseldorfer Coachs das gleiche Szenario: „Auch hier können wir am Ende die drei Punkte mitnehmen, aber immer nur mitzuhalten und sich am Ende nicht zu belohnen – da muss man sich nicht wundern, wenn man am Ende dann absteigt“, ärgerte er sich. Erneut führten die Gäste durch einen frühen Treffer, den diesmal Masi Pfandt beisteuerte. Aber wieder gelang dem Gegner vor der Pause noch der Ausgleich, bei dem es am Ende blieb.

Mehr von Westdeutsche Zeitung