Handballerinnen von Fortuna Düsseldorf nun ganz oben

Sieg im Topspiel : Fortuna-Handballerinnen springen an die Spitze

Nach dem 26:21-Erfolg im Spitzenspiel über den Tabellenführer TB Wülfrath steht der Düsseldorfer Viertligist nun selbst ganz oben.

Die Handballerinnen von Fortuna Düsseldorf haben das Spitzenspiel der Nordrheinliga gewonnen und Drittliga-Absteiger TB Wülfrath mit 26:21 (12:12) vor 300 Zuschauern in der Sporthalle an der Graf-Recke-Straße niedergekämpft. Den Ausschlag dabei gaben die gut aufgelegten Düsseldorfer Keeperinnen Katja Grewe und Lea Watermeier sowie der unbändige Wille der Mollidor-Truppe. Durch den Erfolg übernahmen die Rot-Weißen die Tabellenführung der vierten Liga. Den Platz an der Sonne möchte die Fortuna auch zum Ende der Spielzeit einnehmen, um zum ersten Mal in die dritte Liga aufzusteigen.

 Über weite Strecken egalisierten sich beide Mannschaften, es war eine packende und spannende Partie in der gut gefüllten Sporthalle an der Graf-Recke-Straße. Mit 12:12 ging es in die Halbzeitpause, in der Trainerin Ina Mollidor einen mutigen Torwartwechsel vornahm: Für die gut agierende Katja Grewe kam Lea Watermeier, die vor der Saison aus Wülfrath zur Fortuna wechselte. „Das war eine bewusste Entscheidung, weil ich die Angreiferinnen von Wülfrath noch einmal vor eine andere Herausforderung stellen wollte“, sagte Mollidor.

Nach der Pause setzen sich die Düsseldorferinnen ab

Der Plan sollte sich im Laufe der zweiten Halbzeit, vor allem in der Schlussphase, gleich mehrfach auszahlen: Ab der 48. Minute setzte sich die Fortuna von 18:18 auf 21:18 durch Treffer von Leonie Berger per Siebenmeter, Kira Eickerling und Eileen Neumann ab. Diesen Vorsprung konnte sie in den letzten Minuten sogar noch ausbauen, gewann am Ende mit 26:21. „Ich bin einfach nur stolz auf diese Mannschaft“, sagte eine überglückliche Ina Mollidor. MaHa

Fortuna Düsseldorf: Grewe, Watermeier – Otten (3), Mattyssek (1), Borchert, Jarendt (1), Grimberg (1), Gipperich, Otto, Neumann (7), Eickerling (2), Steinhausen (1), Berger (10/5)

Mehr von Westdeutsche Zeitung