Handball: Schlusslicht Rhein Vikings verliert erneut

2. Handball-Bundesliga : Vikings verlieren schon wieder

Nach 30 Minuten führt der Zweitligist noch 12:11 beim TV Hüttenberg, am Ende unterliegt er 21:26. Es war die zwölfte Niederlage in Folge.

Auch beim Traditionsverein TV Hüttenberg war für den HC Rhein Vikings nichts zu holen. Nach einer starken ersten Halbzeit und einer 12:11-Pausenführung brach die Mannschaft von Jörg Bohrmann im zweiten Durchgang ein und verlor am Ende mit 21:26 vor 1200 Zuschauern im Hüttenberger Schulzentrum. Durch die zwölfte Pleite in Serie weisen die Vikings nach dem 16. Saisonpiel bereits neun Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz der 2. Handball-Bundesliga auf. Am Freitagabend (20 Uhr, Castello) empfangen die Vikings den VfL Eintracht Hagen.

Jörg Bohrmann wirkte am Samstagabend auf der Pressekonferenz nach der Partie ratlos. Im zehnten Spiel unter seiner Leitung gab es die zehnte Niederlage. „Es ist schon schwer jetzt in der Situation, weil ich keine Mannschaft habe, die mit 20-Jährigen bestückt ist, sondern ich habe unglaublich viel Erfahrung. Warum die Köpfe da so zu sind, frage ich mich. Wir trainieren gut, aber man muss auch zugeben, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt am Wochenende kein Zweitliga-Niveau auf die Platte bringen“, sagt Bohrmann. „Meine Aufgabe: Weiterarbeiten, Vorbild zu sein. Es wird hart gearbeitet. Es geht darum, ein Spiel zu gewinnen. Vielleicht gibt es ein Hurra-Erlebnis und können bis Weihnachten noch ein paar Punkte holen.“

In den letzten 20 Minuten werfen die Vikings nur sechs Tore

Dabei zeigten die „Wikinger“ diesmal eine ordentliche Leistung in Halbzeit eins. In der zwölften Minute nutzte Christian Hoße einen technischen Fehler der Gastgeber zu einem Tempogegenstoß. Diesen verwandelte er zur ersten Führung der Gäste. Wenig später legte Hoße nach und die Vikings führten mit 6:4. Keeper Vladimir Bozic hatte zudem wieder einen Sahnetag erwischt, so ging es nicht mal unverdient mit 12:11 in die Pause.

Allerdings brachen die Vikings mit der zweiten Halbzeit ein, der TV Hüttenberg verstärkte seine Defensive, hatte nun ihn Fabian Schomburg einen überragenden Rückhalt und nutzte — anders als in Halbzeit eins — seine Chancen besser aus. So ging der TVH in der 37. Minute mit 16:15 wieder in Führung und baute die auf 18:15 aus. Den Gästen war anzumerken, dass die Alternativen fehlten und einige Spieler durchspielen mussten. So stand es irgendwann gar 26:19, ehe die Vikings noch auf 21:26 verkürzten. Freude bereitet das keinem mehr.

Statistik HC Rhein Vikings: Bozic, Moldrup – Gipperich (1), Hoße (6/2), Artmann (4), Pöter (1), Kozlina, Skorupa, Weis (3), Johnen (1), Handschke, Bahn, Predragovic, Oelze (5), Görgen, Middell

Mehr von Westdeutsche Zeitung