Handball: Fortunas Trainerin erwartet eine strukturierte Leistung

Handball: Fortunas Trainerin erwartet eine strukturierte Leistung

Noch ist Heike Stanowski mit dem Team nicht zufrieden.

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf führt die Tabelle der Frauen-Oberliga souverän an. Alle bisherigen 18 Spiele bestritt die Mannschaft von Trainerin Heike Stanowski siegreich. Dennoch ist sie mit den Auftritten ihres Teams im neuen Jahr (noch) nicht zufrieden. Sonntag bestreitet der amtierende Niederrheinmeister (13 Uhr, Sporthalle an der Graf-Recke-Straße) das nächste Meisterschafts-Heimspiel gegen Mettmann Sport.

„Mettmann wird uns sicherlich deutlich mehr fordern. Sie haben sich in den vergangenen Spielen gut präsentiert“, sagt Heike Stanowski. „Vor allem hat der Gegner zwar auch eine junge Mannschaft, aber es stehen auch viele erfahrene Kräfte im Kader. Zudem hat das Team von Ernie Meyer auch körperlich etwas dagegen zu setzen.“

Weiterhin nicht dabei sein wird die Regionalligaerfahrene Keeperin Alexandra Grintela. Torhüterin Vanessa Verhelst kehrt hingegen in den Kader zurück, und Lena Kubitscheck aus der 2. Mannschaft steht der Trainerin ebenfalls zur Verfügung.

„Ich hoffe, dass wir nun endlich zu unserem Spiel zurückkehren und uns nur auf uns konzentrieren“, sagt Heike Stanowski. „Aus einer kompakten Deckung wollen wir wieder zu einfachen Gegenstoßtreffern kommen und strukturiert im Angriff spielen.“ Die Leichtigkeit aus der Hinrunde konnte die Trainerin im Spiel beim Neusser HV erst in Halbzeit zwei feststellen, nachdem ihre Mannschaft beim Stande von 15:15 einen 8:0-Lauf hatte und sich bis auf 23:15 vorentscheidend absetzen konnte. „Die 36:0 Punkte und die Tatsache, dass wir von unseren Gegnern immer favorisiert werden, müssen wir einfach ausblenden, wir müssen lernen mit dieser Situation umzugehen“, sagt Heike Stanowski.

Mehr von Westdeutsche Zeitung