1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Handball-Bundesliga: Bergischer HC verspielt einen klaren Vorsprung​

Handball : Bergischer HC verspielt einen klaren Vorsprung

Nur noch knapp über 3000 Zuschauer kommen noch in den Rather Dome.

Der Bergische HC hat den ersten Zähler im Düsseldorfer Dome gewonnen. Nach sechs Niederlagen in Folge trennte man sich am Dienstag mit 26:26 (17:12)-Remis von den Füchsen aus Berlin. Dieser „Punktgewinn“ fühlt sich am Ende aber wie eine Niederlage an, denn über weite Strecken führte der Klub aus Solingen und Wuppertal mit fünf Toren. Erst in der Schlussphase verspielte man diesen komfortablen Vorsprung und der Hauptstadtklub konnte einen Zähler mit an die Spree nehmen.

Erschreckend schwach auch die Zuschauerresonanz: Wie schon gegen die SG Flensburg/Handewitt vor einem Monat kamen auch diesmal nur etwas mehr als 3000 Zuschauer in den Rather Dome. Waren es gegen den amtierenden Deutschen Meister 3302 Zuschauer, kamen gegen den Hauptstadtklub lediglich 3162 Fans – die schwächste Kulisse in den bislang sieben Spielen, die der BHC in Düsseldorf austrägt.

Neben der schwachen sportlichen Bilanz von 1:13 Zählern aus den Spielen in Düsseldorf kommen auch kritische Töne aus dem BHC-Umfeld auf, wieso diese Spiele nicht auch in der Wuppertaler Uni-Halle (Fassungsvermögen: 3200 Zuschauer) oder der Solinger Klingenhalle (2800 Zuschauer) hätten ausgetragen werden können.

Für diese Saison sind keine weiteren Auftritte des Bergischen HC im Rather Dome geplant. Der Vertrag zwischen der stadteigenen Veranstaltungstochter d.live und dem Handball-Bundesligisten wurde zunächst bis Sommer 2022 geschlossen. Somit dürfen sich die Düsseldorfer Handballfans noch auf mindestens zwei weitere Jahre Spitzenhandball im Dome freuen.