Hallenhockey: Düsseldorfer HC punktet in Neuss und Köln

Hallenhockey : DHC-Herren punkten in Neuss und Köln

5:3 in Neuss und 2:2 in Köln — der Düsseldorfer Bundesligist bleibt in der neuen Hallenhockey-Saison weiter ungeschlagen und steht sogar auf Rang zwei.

Die Hockeyspieler des Düsseldorfer HC befinden sich in der neuen Saison der Hallen-Bundesliga weiter auf Erfolgskurs. Nach dem zweiten Spielwochenende steht die Mannschaft von Trainer Mirko Stenzel auf dem zweiten Tabellenplatz. Möglich machten das zwei Derby-Auftritte der Oberkasseler: Am Samstag gewannen sie beim Lokalrivalen Schwarz-Weiß Neuss mit 5:3 (3:2), am Sonntag folgte ein 2:2 (2:1) auswärts bei Rot-Weiß Köln.

In Neuss erwischten die Düsseldorfer dank Christian Tanck, der bereits in der dritten und vierten Minute traf, den besseren Start. In der Folge erstarkten die Neusser deutlich und hätten nach dem Anschlusstreffer auch ausgleichen können, doch Routinier Sebastian Draguhn vergab einen Siebenmeter gegen den stark aufgelegten Lennart Leist im DHC-Tor. Stattdessen fiel das nächste Tor wieder auf der anderen Seite, Raphael Hartkopf traf zum 3:1. Nach Wiederanpfiff war es dann ebenfalls Juniorennationalspieler Hartkopf, der seiner Mannschaft mit einem Doppelpack in der zweiten Spielhälfte den Sieg bescherte.

Trainer Mirko Stenzel war naturgenmäß froh über den Sieg, mit der Leistung seiner Mannschaft aber nur mäßig zufrieden: „Es war sicher nicht unsere beste Partie“, wusste der DHC-Coach, den es ärgerte, dass „es nach hinten raus noch einmal unnötig eng“ wurde.

Köln musste auf sämtliche Nationalspieler verzichten

Auch in Köln zeigte der DHC keine herausragende Leistung, die gegen ein Spitzenteam wie Rot-Weiss eigentlich nötig ist, um zu punkten. Doch weil bei den Gastgebern wegen der WM in Indien sämtliche A-Nationalspieler fehlten, reichte es gegen die immer noch stark besetzte B-Mannschaft der Domstädter zumindest für einen Punkt. Bedanken konnte sich der DHC einmal mehr bei Schlussmann Lennart Leist, der viele Chancen der Kölner entschärfte und vier Sekunden vor Schluss einen Stecher aus kürzester Distanz abzuwehrte. So konnten sich die Düsseldorfer, für die Giskes und Heimanns trafen, über einen weiteren Zähler freuen.G.G.

Mehr von Westdeutsche Zeitung