1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Hallenhockey-Bundesliga: Sieg und Niederlage für die DHC-Herren

Hallenhockey-Bundesliga : Mülheim ist eine Nummer zu groß für den DHC

Dem knappen 6:5-Sieg in Gladbach folgt eine deutliche 3:12-Heimniederlage gegen Uhlenhorst.

Einen Sieg und eine Niederlage gab es am zweiten Spielwochenende der Hallenhockey-Bundesliga für die Herren des Düsseldorfer HC. Beim Aufsteiger Gladbacher HTC setzten sich die Düsseldorfer knapp mit 6:5 (1:3) durch und fuhren damit ihren ersten Saisonsieg ein. Am Sonntag unterlagen die Oberkasseler jedoch in eigener Halle dem HTC Uhlenhorst Mülheim mit 3:12 (0:6).

In Gladbach erwartete den DHC ein starker Aufsteiger. Für den war es das erste Erstligaspiel unter dem Hallendach seit fast einem Jahrzehnt. Nach einer 3:1-Führung zur Pause legte erneut Gladbach nach, bevor die Düsseldorfer Routiniers das Spiel im Alleingang drehten. Nachdem Felix Dames noch vor der Halbzeit getroffen hatte, lief Dominic Giskes zu Höchstform auf und brachte den DHC per Hattrick zurück in die Partie. In der 54. Spielminute gelang Gladbach erneut der Ausgleich, doch auf Seiten der Düsseldorfer war es Dames, der postwendend für den DHC zum Siegtreffer einschob. „Es freut mich, dass die Jungs die Mentalität  und auch die Qualität gezeigt haben, so ein Spiel noch zu drehen“, sagte DHC-Trainer Sebastian Folkers.

Im Sonntagsspiel zeigte der amtierende Deutsche Meister auf dem Feld dem DHC jedoch seine Grenzen auf. Die Düsseldorfer gerieten beim 3:12 gegen Mülheim völlig unter die Räder. Nach dem 0:6-Rückstand zur Pause fand der DHC in der zweiten Hälfte zumindest etwas wirksamere Mittel, um dem Sturmlauf der Gäste ein wenig entgegen  zu bringen. Die Anschlusstreffer von Felix Dames zum 1:6, von Clemens Oldhafer zum 2:8 und Moritz Butt zum 3:10 blieben aber reine Ergebniskosmetik. „Wir kommen einfach viel zu spät in die Zweikämpfe“, ärgerte sich Folkers anschließend. „Wir werden in dieser Woche besprechen, wie wir die Jobs mit mehr Intensität erledigen können, um in dieser Liga auf Augenhöhe zu agieren.“