Gute erste Halbzeit wird in Heerdt nicht belohnt

Gute erste Halbzeit wird in Heerdt nicht belohnt

Mit dem 2:4 gegen Moers bleibt der CfR Links auch nach 21 Spielen ohne Sieg.

Jetzt hat Frauen-Fußball-Regionalligist CfR Links nur noch fünfmal die Chance, um endlich den ersten Sieg in dieser so völlig missratenen Saison zu schaffen. Am 21. Spieltag verlor das Team von Trainer Moulay Rhoulimi auf eigenem Platz gegen den GSV 1910 Moers mit 2:4 (0:0). Es waren die Gegentore 87 bis 90 und aus Sicht der Heerdterinnen steht zu befürchten, dass diese Anzahl noch auf eine dreistellige Höhe anwachsen wird. Immerhin gelang es dem CfR zum fünften Male in dieser Saison, mehr als einen Treffer zu erzielen.

Diesmal wären sogar noch mehr und damit wohl auch der lang ersehnte erste „Dreier“ drin gewesen. Denn gegen einen zumeist harmlosen Gegner besaßen die Rot-Schwarzen besonders in der ersten Halbzeit etliche gute Möglichkeiten. So traf die fleißige Patricija Parlov in der 38. Minute nur den Pfosten und scheiterte Kathrin Spengler kurz vor dem Pausen-Pfiff freistehend an der Moerser Torfrau Lisa Mölders. Diese hatte ihre Farben schon in der Anfangsphase mehrmals vor einem Rückstand bewahrt. „Endlich konnten wir unsere Klasse unter Beweis stellen. Schade, dass wir dafür nicht belohnt worden sind“, sagte Rhoulimi.

Nach dem Seitenwechsel nämlich ging seiner Mannschaft bei vorsommerlichen Temperaturen der „Sprit“ aus. Das nutzten Maria Bienentreu (48.) und Nadine Spitalar (61.) zur äußerst schmeichelhaften Gäste-Führung. Als Gurbet Kalkan in der 89. Minute auf 0:3 stellte, verließen die meisten der ohnehin nur 20 Zuschauer die Anlage — und verpassten damit noch drei Tore. Das 1:3 von Spengler (90.) konterte Kalkan in der 92. Minute, bevor Jolina Niewiadomski eine weitere Zeigerumdrehung später zum 2:4 traf. „Heute ist es wirklich unglücklich gelaufen“, sagte Rhoulimi.