Verzicht für Archibong

Profis der Giants ermöglichen die Verpflichtung des gestandenen Bundesligaspielers.

Düsseldorf. Da mag selbst Achim Kuczmann vor Erstaunen die Kinnlade heruntergefallen sein. Obwohl der Trainer der Giants Düsseldorf in seinen rund 40 Jahren im Basketball-Geschäft schon einige Dinge erlebt hat. "So etwas ist mir aber noch nicht untergekommen", sagte Kuczmann am Freitag.

Denn dem Bundesligisten ist es auf außergewöhnliche Weise gelungen, Koko Archibong zu verpflichten. Aus eigener Initiative heraus erklärten sich die Spieler bereit, auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten, um ihrem Klub einen Vertrag mit dem erfahrenen Basketball-Profi zu ermöglichen. Dem Vernehmen nach kamen auf diese Weise 30.000 Euro zusammen.

Kapitän Gordon Geib und sein Stellvertreter Brendan Winters baldowerten diesen Coup auf der Busfahrt zum Vorbereitungsturnier nach Bayreuth aus, befragten zunächst die Mannschaftskollegen und wandten sich dann an Kuczmann und Co-Trainer Hansi Gnad. Archibong hielt sich gerade beim Bundesliga-Konkurrenten Ludwigsburg auf, um ein lukratives Angebot zu prüfen.

Der US-Amerikaner mit nigerianischen Wurzeln hatte seit Beginn der Vorbereitung mit den Giants trainiert, um sich fit zu halten und anzubieten. Die Besetzung des zwölften Platzes im Giants-Kader konnte jedoch aus finanziellen Gründen nicht realisiert werden. Letztlich wurde aus Ludwigsburg nichts, der 28-Jährige kehrte nach Düsseldorf zurück, und der Coup konnte umgesetzt werden.

"Ich war zunächst sprachlos und überwältigt", sagt Manager Claudio Di Padova. Nachdem die Trainer ihm von der Idee der Spieler berichtet hatten, wurden jedoch schnell Nägel mit Köpfen gemacht: "Wir haben unseren Anteil der Finanzierung sicher gestellt, unsere Gesellschafter und Archibongs Agent haben grünes Licht gegeben, so dass Koko am Dienstag einen Vertrag unterschreiben konnte."

Di Padova dankte den Spielern und lobte ihr Bekenntnis zu Stadt und Club, ließ aber nicht unerwähnt, dass "Koko Archibong uns ebenfalls entgegen gekommen ist und mit seiner Unterschrift besser dotierte Angebote ausgeschlagen hat". Der 2,03 Meter große Archibong will das in ihn gesetzte Vertrauen zurückgeben: "Wir wollen in der Saison als Team den maximalen Erfolg - und dazu will ich meinen Beitrag leisten."

Mehr von Westdeutsche Zeitung