Interview: Murat Didin, Geschäftsführer und Trainer der Baskets

Interview: Murat Didin, Geschäftsführer und Trainer der Baskets

Düsseldorf. Die Düsseldorf Baskets brauchen noch einen Sieg, um die sportliche Qualifikation für den Aufstieg in die Basketball-Bundesliga zu erreichen und ins Finale um den Zweitliga-Titel einzuziehen.

Morgen (19 Uhr, Castello) kommt SC Jena zum dritten Halbfinalspiel der „best-of-five“-Serie, nachdem die Baskets die bisherigen mit 83:61 und 85:72 gewonnen haben. Die WZ fragte bei Murat Didin nach.

Herr Didin, wie kann der letzte Schritt jetzt gelingen?

Didin: Wir müssen hochkonzentriert bleiben, denn Jena hält sehr stark dagegen. Wir haben allerdings die Bewährungsprobe in deren Halle am Sonntag mit Bravour bestanden. Wir waren gut vorbereitet, haben eine starke Leistung über 40 Minuten gezeigt. Das hat mich stolz gemacht auf meine Jungs.

Wie nah ist Ihr Team nun am Aufstieg?

Didin: Wir glauben fest daran, dass wir es am Mittwoch schaffen können und mit unseren Fans eine große Aufstiegsparty feiern können. Wir wollen ein BBL-Team werden, und das werden wir jetzt auch schaffen.

Sportlich kann das gelingen, aber Ihnen wurde die Lizenz für die BBL verweigert. Welche Lösung zeichnet sich da ab?

Didin: Wir haben uns jedenfalls davon sportlich nicht beeindrucken lassen bisher. Was man von uns verlangt hatte, haben wir bisher alles eingereicht. Das werden wir auch weiterhin machen, bis 30. Mai können wir 60 Prozent unseres Budgets vorweisen. Das haben wir schon beisammen, da brauchen wir gar nicht lange drüber zu diskutieren. m.g.

Mehr von Westdeutsche Zeitung