Giants geben zum Auftakt klein bei

In Braunschweig verliert das Kuczmann-Team mit 67:80.

Braunschweig. Kurzfristig hatte Achim Kuczmann umdisponieren müssen. Dabei hatte sich der Trainer des Basketball-Bundesligisten Giants Düsseldorf gerade noch gefreut, dass die Vorbereitung ohne größere Verletzungen verlaufen war.

Weil sich Tom Spöler im Training eine Bänderdehnung zugezogen hatte und auf dem Spielberichtsbogen vier deutsche Akteure eingetragen sein müssen, rückte Sven Hartmann aus dem Leverkusener Pro-B-Team in den Kader auf.

Der Nachwuchsspieler musste allerdings ebenso tatenlos wie Spöler mit ansehen, wie der Saisonauftakt der Giants durch das 67:80 (32:37) bei den Braunschweig Phantoms mächtig in die Hose ging.

"Nur im Laufe der ersten Hälfte hatten wir eine Chance", sagte Kuczmann. Das Dilemma deutete sich freilich schon früh an: Angeführt vom starken Nationalspieler Heiko Schaffartzik gingen die Gastgeber vor 3560 Fans mit 10:1 in Führung.

Giants-Leistungsträger Marc Antonio Carter handelte sich früh zwei Fouls ein und ward fortan in der Begegnung kaum mehr gesehen. Distanzschütze Brendan Winters enttäuschte insgesamt ebenfalls, kam nur auf magere neun Zähler. Bester Schütze war am Ende Routinier Brant Bailey mit 16 Punkten.

Ein unglücklicher Sturz von Phantoms-Center Yassin Idbihi zu Beginn des zweiten Viertels brachte die Phantoms noch einmal aus dem Konzept, doch die Giants konnten sowohl diese Schwächephase als auch die späteren Möglichkeiten unter den Körben nicht ausnutzen. Denn nach seinem "Dunking" zum 25:27 tauchte auch der anfangs starke Koko Archibong unter. Zugang Jonathan Cox verzeichnete nicht einmal einen Punkt.

Während bei den Phantoms nach der Halbzeit jeder Wurf in den Korb zu fallen schien, wollte den Giganten nicht mehr viel gelingen. Nach 30 gespielten Minuten stand es 63:48, und Braunschweigs Trainer Sebastian Machowski setzte seine Nachwuchsakteure ein. Kuczmann ließ im letzten Viertel seine Stammspieler in der Neuner-Rotation wenigstens auf letztlich schmeichelhafte 13 Zähler verkürzen.

"Braunschweigs hatte im dritten Viertel diesen prima Lauf mit einer hohen Trefferquote von außen. Wir haben heute unter unseren Möglichkeiten gespielt, was auch an Braunschweigs guter Verteidigung lag", sagte Kuczmann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung