Geheimtreffen zur Rettung der Giants

Düsseldorfer Basketballklubs arbeiten zusammen

Düsseldorf. Es deutet sich mittlerweile an, dass die großen Düsseldorfer Basketball-Klubs dem abstiegs- und existenzbedrohten Erstligisten Giants zur Seite stehen.

Dem Vernehmen nach sollen die Verantwortlichen des BBC Oberkassel („FMC Capone“) dazu bereit sein, sich als eingetragener Verein in „Giants Düsseldorf“ umzubennen und somit den geforderten Unterbau zu bilden. Der ART 77/90 werde als größter Düsseldorfer Basketballklub dabei weitestmöglich und eng eingebunden.

Das sei das Ergebnis eines Geheimtreffens mit den beiden Klubs und den Giants-Verantwortlichen sowie Vertretern von Sportamt, Stadtsportbund und der Basketball-Bundesliga (BBL), heißt es aus gewöhnlich gut informierten Kreisen.

Hintergrund ist der von der BBL im Rahmen der Lizenzerteilung geforderte Vereins-Unterbau eines BBL-Teams mit einem U19-Team in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL).

So hat sich bereits das „Junior Team Düsseldorf“, das sich als Zusammenschluss verschiedener Vereine bereits mehrfach mit einem Team um die NBBL-Teilnahme bewarb und jeweils sportlich scheiterte, in „Giants Junior Team“ umbenannt, da die Lizenzunterlagen bei der BBL am 15. März eingereicht werden mussten.

Ein NBBL-Team wird zwar im Falle eines Giants-Abstiegs in der 2. Liga nicht nötig sein, könnte aber unabhängig von einem Profi-Team weiter existieren, wie es bereits in Köln und Leverkusen geschieht, und eine weitere Verwurzelung der Giants in Düsseldorf ermöglichen. m.g.

Mehr von Westdeutsche Zeitung