1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport
  4. ART Giants Düsseldorf

Düsseldorf Baskets: Johnson setzt auf starke Nebenleute

Düsseldorf Baskets: Johnson setzt auf starke Nebenleute

Der neue Korbjäger hat mit den Baskets große Ziele.

Düsseldorf. Basketballprofi Gary Johnson war bei seinem alten Klub BV Chemnitz in der Offensive oft Alleinunterhalter, bei den Düsseldorf Baskets fühlt sich der 30-jährige Amerikaner wesentlich wohler. „Wenn ich schlecht drauf war, haben wir immer verloren“, sagt der Aufbauspieler.

Bei den Düsseldorf Baskets sei das jetzt anders, daher habe er sich im Sommer zum Wechsel entschlossen. Auch am Sonntagabend im Auswärtsspiel bei Ehingen/Urspringschule (18 Uhr) habe er Akteure neben sich, die ebenfalls punkten können, sagt Johnson. Zumal er nach drei Jahren in Chemnitz das Gefühl hatte, kaum Fortschritte gemacht zu haben.

„In Chemnitz war man mit der Rolle als Zweitligist zufrieden. In Düsseldorf gibt es aber realistischen Hoffnungen, nach oben zu kommen.“ Das wollte auch Johnson, der mit seinem Ex-Klub an den damaligen Giants Düsseldorf im Play-off-Viertelfinale gescheitert war. „Wir waren personell deutlich dünner besetzt, das haben wir über fünf Spiele in wenigen Tagen gegen so eine stark besetzt Mannschaft nicht durchhalten können.“

Dass er bis wenige Tage vor Saisonstart nur mit sechs Kollegen das Training absolvierte, fand der erfahrene Basketballprofi in Ordnung: „Die Verantwortlichen haben sich Zeit gelassen und in Ruhe analysiert, wer uns helfen kann, dadurch konnte die Gruppe langsam wachsen.“

Ersten Appetit, was das Castello und die Stadt anbelangt, hatte er sich schon vor einigen Jahren geholt, als Johnson bei Regionalligist Bochum spielte. Bei einer Stippvisite schaute er sich ein Spiel der ehemaligen Düsseldorf Magics an. Jetzt ist Johnson selbst Teil eines Düsseldorfer Teams. Seine Verlobte Madeleine und seine Tochter Mylee wohnen 45 Minuten entfernt in Witten. Eine kleine Wohnung hat er dennoch in Düsseldorf — das macht die Anwesenheit beim täglichen Training leichter und nutzt dem privaten Kontakt mit den Mannschaftskollegen. m.g.