ART Giants gewinnen Spitzenspiel in der Basketball-Regionalliga

Basketball: ART Giants behalten im Spitzenspiel die Nerven

Fantastische Stimmung beim 74:73-Heimsieg über den Verfolger aus Herten.

Es war das erwartet enge „Höschen“, doch dank eines konzentrierten Schlussviertels konnten die ART Giants Düsseldorf am Ende jubeln. Das Team von Trainer Jonas Jönke behielt in der ersten Basketball-Regionalliga der Herren im Spitzenspiel gegen die als Tabellenzweiter angereisten Hertener Löwen mit 74:73 (24:25/22:21/14:17/14:10) die Oberhand, wahrten so ihre blütenweiße Weste und bleiben bei nun 20:0-Punkten souveräner Spitzenreiter. „Beide Mannschaften haben extrem hart verteidigt. Am Ende konnten wir diesen Kampf durch unseren Teamgeist für uns entschieden“, meinte Jönke.

Die Gäste lagen nach defensiven Fehlern der Giants durch schnelle Gegenstöße rasch mit 10:2 in Führung. Jönke nahm früh eine Auszeit, nach dieser sich sein Team bis zum Ende des ersten Abschnitts auf 24:25 heran arbeiten konnte. Bis zur Pause blieb die Partie umkämpft. Herten brachte den Ball immer wieder nach schönen Kombinationen im Düsseldorfer Korb unter, Jamal Smith konterte diese Erfolge mit etlichen Punkten von jenseits der Drei-Punkte-Marke.

Dennoch zog der Verfolger aus dem Ruhrgebiet auch im dritten Viertel davon (63:58). Mit dem sehenswerten Korberfolg von Lennart Weichsel, der den Ball nach einem herrlichen Pass von DeShaun Coper aus der Luft im Korb versenkte, erwachte jedoch auch die Halle. Die 320 Zuschauer wurden zum Faktor, sie peitschten ihre Mannschaft nach vorne. 24 Sekunden vor der Schlusssirene stand es 73:73, dann leistete sich Feldmann in der nervenaufreibenden Abwehrschlacht ein Foul.

Es gab zwei Freiwürfe für die ART Giants, Weichsel schritt zur Linie, konnte einen Versuch im Korb unterbringen — 74:73. Doch Herten hatte noch Zeit. Howard setzte zu einem „Dreier“ an, verfehlte sein Ziel allerdings und sorgte damit bei den Giants-Fans für lauten Jubel. „Natürlich freuen wir uns über so einen wichtigen Sieg, aber das darf nicht zu lange anhalten“, sagte Jönke. Schließlich wartet schon am Samstag (18.30 Uhr) die Aufgabe bei dem tief im Abstiegskampf steckenden TV 1864 Salzkotten und Jönke warnt: „Dessen Tabellenplatz spiegelt in keinster Weise die Fähigkeit des Teams wider.“

ART Giants: Cooper (15), Smith (15), Zvinklys (15), Reminas (8), Mesghna (6), Weichsel (5), Giddens (4), Kehr (3), Agyapong (2), Galvez-Braatz (1)

Mehr von Westdeutsche Zeitung