Basketball: ART Giants: Aller Anfang ist schwer

Basketball : ART Giants: Aller Anfang ist schwer

Shepherd-Team verliert in Dorsten.

Düsseldorf. Der Auftakt einer Saison lässt sich nur schwer einordnen. Dies gilt umso mehr, wenn eine völlig neue Mannschaft an den Start geht. So endete der mit Spannung erwartete erste Auftritt der neuen Düsseldorfer Basketball-Spielgemeinschaft ART Giants erst einmal mit einer Niederlage. Das Team von Trainer Robert Shepherd unterlag in der ersten Herren-Regionalliga in Dorsten mit 69:73 (26:17/15:16/12:20/16:20).

Wie schwer die Einordnung dieses Resultates fällt, zeigt ein Blick auf die unterschiedliche Bewertung, welche die beiden Vereine nach Beendigung der Partie abgaben. „Wir haben gegen ein hoch gehandeltes Team ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Die Dorstener waren schon in der vergangenen Saison vorne dabei und haben sich nochmal gezielt verstärkt, um weiter oben mitreden zu können“, hieß es aus Kreisen der ART Giants. Die Gastgeber indes ließen verlauten, dass sie gleich am ersten Spieltag einen Favoriten haben straucheln lassen.

Dies erscheint eventuell etwas zu hoch gegriffen, allerdings kann sich der Kader der ART Giants schon sehen lassen. Schließlich wurde in Danius Zvinklys aus Grevenbroich ebenso ein Klasse-Mann verpflichtet wie in dem US-Amerikaner Jeremy Lewis. Der international erfahrene Point-Guard soll Ideengeber werden und hatte am Ende mit 18 Punkten auch schon gleich die meisten Zähler gesammelt. Pech für die Düsseldorfer war allerdings, dass sie in der Arena an der Juliusstraße auf Paulius Kleiza verzichten mussten. Der Spezialist für Drei-Punkte-Würfe hatte sich bei einem Vorbereitungs-Turnier in Gelsenkirchen eine Oberschenkel-Verletzung zugezogen. „Ich wollte das Risiko eines längeren Ausfalls vermeiden und habe deshalb auf ihn verzichtet“, erklärte Robert Shepherd.

Der Trainer sah zunächst einen nervösen Beginn und nahm beim Stande von 0:7 schon nach knapp drei Minuten eine Auszeit. Danach lief es richtig rund. Bis zum Ende des ersten Viertels war nahezu jeder Wurf ein Treffer. Mit 26:17 ging es in den zweiten Abschnitt und auch zur Pause schien beim Stande von 41:33 ein Auftaktsieg möglich.

Wirklich Zugriff bekamen die Dorstener auch im Anschluss nicht, doch die mit nur 41 Prozent schwache Wurfquote der ART Giants führte sie dennoch ins Spiel zurück. Mit 53:53 ging es in die letzten zehn Minuten. Dort wurden die Zuschauer für ein phasenweise eher müdes Spiel entschädigt. Erst zogen die Gastgeber auf 67:61 davon, dann drehten die Düsseldorfer das Duell bis 55 Sekunden vor der Schlusssirene mit 69:67 wieder auf ihre Seite, um schließlich doch mit 69:73 den Kürzeren zu ziehen.

„Wir haben phasenweise schon recht souverän agiert. Zur Heim-Premiere gegen Ibbenbüren am nächsten Wochenende sollte sich dann auch die Nervosität gelegt haben“, sagte Trainer Shepherd. Immerhin startete die zweite Mannschaft mit einem Sieg. In der zweiten Regionalliga wurde die BG Kamp-Lintfort mit 54:51 bezwungen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung