Düsseldorf-Grafenberg: Galopprennen: Lautner darf sich auf spannende Rennen freuen

Düsseldorf-Grafenberg : Galopprennen: Lautner darf sich auf spannende Rennen freuen

Der Ex-Trainer wird am Freitag 80 Jahre alt. Am Grafenberg gibt’s hochdotierten Sport.

Düsseldorf. Der ehemalige Düsseldorfer Galopptrainer Peter Lautner, zweifacher Deutscher Meister 1988 und 1989, feiert Freitag seinen 80. Geburtstag. Lautner zählt zu den erfolgreichsten Akiven seiner Zeit, gehört er doch zum legendären Club 1000, das heißt ihm gelangen 1526 Siege. Mit Pferden wie Alkalde, Twist King, Ostwahl, Night Line oder Tarsus feierte Peter Lautner große Erfolge und prägte darüber hinaus die Blütezeit des Deutschen Galoppsports mit. 2004 beendete der am 9. September 1936 im legendären Gestüt Schlenderhan geborene Lautner nach 54 Berufsjahren seine großartige Karriere im Galopprennsport. Der Grandseigneur schaut auch heute noch regelmäßig „auf seinem Grafenberg“ bei Nachfolger Sascha Smrczek im Stall vorbei und wird sicher auch am Sonntag die neun Rennen des Engel & Völkers-Renntages beim Düsseldorfer Reiter- und Rennverein verfolgen.

Foto: Horstmüller

Im sportlichen Mittelpunkt (erster Start um 13.45 Uhr) stehen gleich drei Rennen mit üppiger Dotierung. Eines der Highlights ist der „92. Junioren-Preis“ (3. Rennen, 15.20 Uhr), in dem schon so mancher Stern am Galopperhimmel aufgegangen ist. Das Listenrennen wendet sich an den zweijährigen Pferdenachwuchs, führt über 1500 Meter und ist mit 25 000 Euro dotiert.

Die Stute Best Love Song läuft im Rahmenprogramm für die Deutsche Kinderkrebshilfe. Alle Einnahmen der Galopperin kommen der Initiative der Düsseldorfer Gina und Christoph Holschbach zugute. Reges Publikumsinteresse sowie gute äußere Bedingungen dürften bei den Düsseldorfer Rennen am Sonntag garantiert sein.

Lokale Interessen vertritt die von Grafenberg-Trainer Sascha Smrczek vorbereitete Stute Silver Cloud, im Besitz der Neusserin Erika Müller. Der Jockey der Stute mit dem wohlklingenden Namen Bayarsaikhan Ganbat stammt aus der Mongolei und reitet seit Jahren für den Stall von Trainer Sascha Smrczek. „Silver Clouds Talent beim Debütsieg vor einigen Wochen auf dem heimischen Grafenberg zuletzt lässt hoffen, ihre Jährlings-Schwester wurde übrigens für 110 000 Euro verkauft, man vermutet wohl Sieger in der Familie“, zeigt sich Silver Clouds Trainer zuversichtlich.

Noch etwas üppiger ausgestattet ist das BBAG Auktionsrennen (6. Rennen, 16.20 Uhr), in dem acht Pferde startberechtigt sind, die als Jährling auf einer Versteigerung der Badener Auktionsgesellschaft worden sind. 52 000 Euro Preisgeld werden in diesem 1400-Meter-Rennen ausgeschüttet. Dia del Sol, Villardo und Ardashir sind hier mögliche Sieganwärter. Das dritte Hauptereignis des Tages geht mit der „Großen Europa Meile“, einem Grand Prix-Rennen über 1600 Meter gegen 17.25 Uhr über die Bühne. Hier hofft Mitbesitzer Albrecht Woeste und sein Stall Grafenberg auf Nymeria, im Training bei Waldemar Hickst in Köln. Der Österreicher Andreas Suborics sitzt im Sattel von Nymeria.

Mehr von Westdeutsche Zeitung