Galopprennen: Fortuna steht am ersten Renntag im Vordergrund

Galopprennen: Fortuna steht am ersten Renntag im Vordergrund

Sonntag beginnt die Saison auf dem Grafenberg. Fußballprofis geben Autogramme

Düsseldorf. Es ist wieder soweit. Der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein öffnet am Sonntag zur Turfsaison 2014 seine Tore. Der erste von zwölf Renntagen steht ab 13 Uhr ganz im Zeichen von Fortuna Düsseldorf. Die Vereine veranstalten zusammen. Ab 14 Uhr finden in halbstündigem Abstand acht Galopprennen statt.

Neben den Pferden, erwarten die zahlreichen Besucher (20 000 Zuschauer kann die Galopprennbahn aufnehmen) die gesamte Mannschaft des Zweitligisten. Autogrammwünsche sollten an diesem Nachmittag bei den Fans nicht zu kurz kommen. Die Fortunen übernehmen im Preis von Düsseldorf auch Patenschaften für die Pferde.

Galoppertrainer Sascha Smrczek, der in der vergangenen Saison 86 Siege im In- und Ausland landete bei einer Gewinnsumme von über eine Million Euro, sattelt im Hauptrennen gleich drei chancenreiche Pferde. Mit Siempre Manduro, fünffacher Sieger in 2013 (Patronat von Fortuna Torwart Fabian Giefer) und Ritt von Lena Maria Matthes, sollte der Favorit des Rennens an den Start kommen. Herausforderer sind Laeyos (Patronat Christian Gartner), König Arte (Patronat Sascha Rösler) und Lord of Leitrim (Patronat Fortuna—Vorstand Paul Jäger).

Außerdem wird im Rahmen der Veranstaltung der fünfjährige Hengst Vif Monsieur geehrt, der zu Düsseldorfs Galopper des Jahres gewählt worden ist. Im Training steht der Stargalopper bei Erfolgstrainer Sascha Smrczek auf dem Grafenberg. Auch wenn der Renntag mit nur 62 Pferden unter Startermangel leidet, wird das Publikumsinteresse bei frühlingshaften Temperaturen groß sein. Deshalb empfiehlt der Veranstalter eine frühe Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Grafenberg.

„Fortunen“ zahlen an diesem Tag gegen Vorlage ihres Mitglied-Ausweises 95 Cent Eintritt, im Gegensatz zum üblichen Preis von acht Euro, in dem jedoch ein Wettgutschein von zwei Euro enthalten ist. Jugendliche unter 18 Jahren haben wie immer freien Eintritt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung