Fußball-Landesliga: MSV Düsseldorf holt im Derby ein 2:2 beim SC West

Spiel des Tages : Wieder einmal Zeit für Hashimoto-Tore

Spiel des Tages Der MSV holt im Landesliga-Derby zur Kunstrasen-Premiere ein 2:2 beim SC West.

Hashimoto-Tore hatte man bisher beim SC West eigentlich in guter Erinnerung. Drei Spielzeiten lang war es der inzwischen für die SSVG Velbert aktive Shunya Hashimoto, der die Oberkasseler mit seinen Treffern regelmäßig jubeln ließ. Gestern Nachmittag war nun wieder einmal „Hashimoto-Time“ an der Schorlemerstraße. Auf diese hätte der SC West aber liebend gerne verzichtet. Denn der Protagonist hieß mit vollständigen Namen Kei Hashimoto und trug das Trikot des MSV Düsseldorf. Mit dem Treffer in der Nachspielzeit zum 2:2-Endstand sorgte der japanische Neuzugang des MSV für einen verdienten Punktgewinn seines Teams und vermieste dem SC West die Premiere auf dem frisch eingeweihten neuen Kunstrasenplatz.

„Wir haben lange um dieses Gegentor gebettelt. Mit der Erfahrung, die wir auf dem Platz hatten, muss man diese Führung mit viel Ballbesitz über die Zeit bringen. Aber das ist uns einfach nicht gelungen“, sagte Wests Teammanager Manuel Haber zum fehlerhaften Auftritt des bis dahin noch verlustpunktfreien Fußball-Landesligisten. Dieser musste erneut auf seinen erkrankten Cheftrainer Marcel Bastians verzichten, der auch noch die kommende Partie beim Rather SV verpassen wird. Am Fehlen des Coaches wollte Haber die vielen Ballverluste aber nicht fest machen.

Maciej Zieba bringt die
Gastgeber zurück ins Spiel

„Bei uns stimmen die Abläufe noch nicht so ganz. Zudem macht sich jetzt auch etwas der Kräfteverschleiß bemerkbar, weil wir in den ersten Spielen mit einem sehr kleinen Kader auskommen mussten“, sagte der 31-Jährige. Die frechen Gäste wirkten vor 100 Zuschauern schon zu Beginn wacher und nutzten ihre zweite Chance durch Isaac Kang zur Führung (11.). In der Folge war es erneut dem feinen Fuß von Maciej Zieba zu verdanken, dass die Gastgeber zurück in die Partie fanden. Nach gut einer halben Stunde segelte zunächst eine Freistoßflanke an Freund und Feind vorbei zum Ausgleich ins Gäste-Tor (32.). Quasi mit dem Pausenpfiff zirkelte Zieba dann eine Ecke auf den Kopf von Rico Weiler, der den Ball gekonnt ins Tor wuchtete.

Sicherer wurde die Heimelf aber auch mit der Führung nicht. So entwickelte sich eine recht niveauarme zweite Hälfte, die erst gegen Ende  hin wieder Fahrt aufnahm. Zieba (82.) und Andrej Hildenberg (84.) versäumten es, die Begegnung mit dem dritten Treffer zu entscheiden. Stattdessen liefen nach einem Ballverlust plötzlich Nabil Jaouadi und Kei Hashimoto auf Wests Keeper Torsten Pyka zu. Der zurück geeilte Marvin Commodore versuchte, Schlimmeres zu verhindern. Doch nach seiner Grätsche landete der Ball bei Hashimoto, der mühelos zum 2:2 einschob.

Mehr von Westdeutsche Zeitung