Fussball-Kreispokal: Keine Überraschung in Eller

Fussball-Kreispokal: Keine Überraschung in Eller

Die TuRu setzt sich beim Bezirksligisten durch. Klassenunterschied wird kaum deutlich.

Düsseldorf. Der TSV Eller 04 ist immer für eine Überraschung gut. Doch am Samstag blieb sie im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals aus.

Lange schien ein Sieg des Gastgebers im mit Spannung erwarteten Duell des Bezirksliga-Spitzenreiters mit dem Niederrheinliga-Spitzenteam TuRu zwar möglich, am Ende setzte sich das zwei Klassen höher spielende Team aber doch durch. Hinterher wurde vor allem über die Entscheidungen des Schiedsrichters diskutiert.

Beide Teams begannen in Bestbesetzung. Die TuRu nahm das Spiel sehr ernst, und entsprechend engagiert begann der Niederrheinligist auch. Immer wieder initiierte Bruno Custos Angriffe über die rechte Seite. Nach sechs Minuten standen bereits zwei gute Chancen für den Niederrheinligisten zu Buche, der aktive Dennis Homann und Torjäger Miguel Lopez-Torres scheiterten nur knapp.

Zehn Minuten später ging der Gast in Führung. Nach einem langen Ball von Abwehrchef Bernd Willems war die Elleraner Abwehr nicht zum ersten Mal sowohl läuferisch als auch geistig nicht schnell genug. Lopez-Torres´ hohe Flanke verwertete Homann etwas glücklich zum 1:0 (16.).

In der Folge konnte Eller die Partie ausgeglichener gestalten, die Defensive stabilisierte sich, und im Mittelfeld schwang sich Daniel Wilczek zum kreativsten Spieler auf dem Platz auf. René Reuland vergab zwei sehr gute Chancen zum Ausgleich. Auch die TuRu blieb durch Lopez-Torres sowie Marcus Weiß (Lattenkopfball) gefährlich.

Acht Minuten vor dem Wechsel konnte der Bezirksligist ausgleichen. Nach einem langen Einwurf von Dennis von Wilmsdorff bekam die TuRu den Ball nicht aus dem Strafraum, Mahmoud Karim legte ab auf Reuland, der Torhüter Prostka mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze keine Chance ließ. Danach wankte der Favorit. Eller schnürte die Gäste in der eigenen Hälfte ein und kam zu guten Möglichkeiten. Tatsächlich erzielte Reuland sein zweites Tor, der Unparteiische entschied zum Entsetzen der Gastgeber aber auf Abseits.

Nach dem Wechsel fand die TuRu ihren Rhythmus wieder, und es entwickelte sich eine umkämpfte Partie. Erneut war es der Schiedsrichter, der (nicht) eingriff. Nach einem Steilpass von Engin Kizilaslan vollendete Lopez-Torres in stark abseitsverdächtiger Position souverän vor dem weit vor seinem Tor stehenden Thomas Sabel zum 2:1 (53.).

Anschließend versagte der Schiedsrichter der TuRu einen klaren Foulelfmeter, als Rentmeister umgestoßen wurde (57.). Kurz danach erzielte der Gast durch einen Fernschuss von Kizilaslan dennoch das 3:1 (61.). In der letzten halben Stunde versuchte Eller noch einmal alles, die TuRu ließ jedoch keine großen Chancen mehr zu.

Mehr von Westdeutsche Zeitung