Fußball: CfR Links holt einen Punkt beim Zweiten

Die Heerdterinnen zeigen beim 2:2 in Warendorf eine gute Leistung.

Düsseldorf. In der Stadt des Pferdes haben die Frauen von Fußball-Regionalliga-Aufsteiger CfR Links ein hohes Hindernis überspringen können. Das Team von Trainerin Melanie Strangulis erreichte beim bis dahin zu Hause verlustpunktfreien Tabellen-Zweiten Warendorfer SU ein 2:2 (1:1) und ist jetzt mit drei Zählern Vorsprung auf die Abstiegszone elfter. „Wir hatten zwar die große Chance zum 3:1, aber insgesamt lässt sich mit diesem Ergebnis gut leben“, sagte Strangulis.

Dass die Fahrten in der dritten Liga etwas länger sind, mussten die Heerdterinnen schon bei der Anreise ins Münsterland erfahren. Durch hohes Verkehrsaufkommen brauchte die Mannschaft rund 150 Minuten bis nach Warendorf, war dann aber umso schneller im Spiel. Bereits in der 17. Minute zog Antje Heitmann an der Strafraumgrenze ab und der Ball passte genau in den rechten Torwinkel.

Überraschend hatten die Gäste auch weiterhin mehr von der Partie, Torfrau Sonja Metz war so selten gefordert wie noch nie in dieser Saison. Und vielleicht deshalb etwas unkonzentriert. Jedenfalls rutschte ihr nach einem Schuss von Maeva Jocksch der Ball unter ihrem Körper hindurch zum 1:1über die Linie (35.).

Mit dem Selbstbewusstsein von drei Siegen in Folge und der Lust, bei strahlendem Sonnenschein Fußball zu spielen, kombinierte der CfR jedoch weiter und kam in der 56. Minute zur erneuten Führung. Sabrina Peters legte den Ball in den Lauf von Kathrin Spengler, die überlegt abschloss. Zehn Minuten später hatte Spengler dann die Riesengelegenheit zum 3:1, schob den Ball nach einem Alleingang aber an den Pfosten. So konnte Jessica Kelly nach einer Ecke in der 75. Minute per Kopf das 2:2 für Warendorf erzielen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort