1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: Desaströse Woche für den VfL Benrath

Fußball-Bezirksliga : 13 Gegentore: Desaströse Woche für den VfL Benrath

1:8 und 0:5 binnen acht Tagen. Besser machen es Bilk, Unterrath, Eller, Lohausen und Wittlaer.

Ratingen 04 - VfL Benrath 5:0 (3:0)

Eine desaströse Woche in der Fußball-Bezirksliga endete für den VfL Benrath mit einem 0:5 bei Ratingen 04. Vier Tage nach dem 1:8 gegen Delhoven bekam die Elf von Frank Stoffels erneut kein Bein auf die Erde und muss in der augenblicklichen Phase dankbar sein, sich schon ein Polster auf die Abstiegsränge erarbeitet zu haben.

Sparta Bilk - FC Delhoven 2:1 (1:0)

Einen verdienten Heimsieg fuhr Aufsteiger Sparta Bilk über den FC Delhoven  ein. „Jetzt freuen wir uns auf das Spitzenspiel gegen Eller“, sagte der sportliche Leiter Marcel Krüger. Pascal Grambow (13.) und Marvin Krumnack (63.) brachten überlegene Bilker vorentscheidend mit 2:0 in Führung. Mehr als das Anschlusstor (71.) ließ Sparta nicht mehr zu.

Unterrath - Grevenbroich 2:0 (1:0)

Die SG Unterrath bleibt im Jahr 2019 ungeschlagen, musste gegen den Abstiegskandidaten TuS Grevenbroich aber Schwerstarbeit verrichten. „Der Gegner hat sich nach allen Kräften gewehrt, aber wir haben mit Herz und Leidenschaft gespielt“, sagte SGU-Coach Vilson Gegic. Nach Amir Alilis Führungstor (12.) musste Unterrath lange warten, ehe Khalid Al-Bazzaz (89.) für die Entscheidung sorgte.

SG Kaarst - TSV Eller 04 0:5 (0:1)

Nüchtern analysierte Kerim Kara den 5:0-Erfolg über die SG Kaarst. „Wir haben nicht wesentlich besser gespielt als in den vergangenen Wochen, heute aber einfach unsere Chancen genutzt“, meinte Ellers Trainer. René Reuland (38., 59.) eröffnete den Torreigen. Engin Cakir (66.), Tayfun Demir (72.) und Baschar El Fayyad (86.) legten nach der Pause nach.

SV Lohausen - FC Büderich 3:2 (2:1)

Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte der Lohausener SV. Gegen den FC Büderich gab es einen umjubelten 3:2-Heimerfolg. Verlassen konnte sich Trainer Torsten Schedler dabei wieder auf seine Asse: Albert Große-Ophoff (13., 21.) legte mit den Toren zum 2:0 den Grundstein. Michael Behlau (63.) sorgte für das beruhigende 3:1.

Kalkum-Witt. - Gnadental 1:1 (0:1)

Kein gutes Haar ließ Holger Sturm am 1:1-Unentschieden seines Teams gegen den FC Delhoven. „Das war Not gegen Elend. Wir haben uns dem Niveau des Gegners angepasst und am Ende sogar Glück“, meinte Wittlaers sportlicher Leiter. Markus Zimmermann verwandelte kurz vor Schluss zumindest noch einen Strafstoß zum Endstand (85.) und betrieb so Schadensbegrenzung.