1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Fußball/Benrath: Faßbender verlängert und baut den Kader um

Fußball/Benrath: Faßbender verlängert und baut den Kader um

Die Benrather Kaderplanungen für die nächste Saison sind in vollem Gange.

Düsseldorf. Alles andere hätte angesichts einer überdurchschnittlich erfolgreichen Saison auch überrascht: Olaf Faßbender hat seinen Trainervertrag beim VfL Benrath um ein Jahr verlängert. Als Aufsteiger belegt der deutsche Amateurmeister von 1957 in der Fußball-Landesliga einen starken siebten Rang. Nun will Faßbender das Team noch einmal punktuell verstärken.

Priorität hat beim VfL aber der aktuelle Kader, sagt Benraths Coach. „Der Stamm soll gehalten werden. Ein paar werden aber auch gehen, vor allem, weil die Trainingsbeteiligung nicht stimmt. Ich bin auch schon in Gesprächen mit neuen Spielern, zwei sind auch schon fix. Drei bis vier sollen hinzukommen. Passen muss aber unbedingt auch der Charakter der Spieler“, sagt Faßbender.

„Die mannschaftliche Geschlossenheit hat uns in den letzten zwei Jahren ausgezeichnet. Man merkt, dass sich der Erfolg bezahlt macht, es fragen viele Spieler an. Anfang Mai wollen wir mit der Kaderzusammenstellung durch sein.“ Viele Akteure des jetzigen Kaders haben bereits ihr Bleiben zugesagt. Ersatztorhüter Daniel Prekop wird den Verein beruflich bedingt verlassen.

Auch in dieser Saison wird noch gespielt, immerhin neun Partien stehen noch aus. Rechnerisch hat der Aufsteiger den Klassenerhalt noch nicht geschafft, betont Faßbender.

De facto kann Benrath bei 17 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge aber ohne Druck das letzte Drittel der Spielzeit bestreiten. Am Freitag stellt sich mit dem VfB Uerdingen der Tabellenletzte im Düsseldorfer Süden vor.

Faßbender erwartet aber keinen Spaziergang: „Der VfB hat zuletzt für einige Überraschungen gesorgt. Hut ab, dass sie sich nicht längst aufgegeben haben. Am Sonntag ist es für sie wieder der letzte Strohhalm. Unterschätzen wir den Gegner, kann es böse enden.“ Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen von Tim Würde und Dirk Engel.