1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Fußball: Auch Lohausener SV kann Büderich nicht schlagen

Fußball: Auch Lohausener SV kann Büderich nicht schlagen

Heiko Hansen sorgt für späten Jubel bei DSC 99 II, GSC Hermes wahrt seine Chance auf Klassenerhalt, TuS Gerresheim rettet einen Zähler in Erkrath, Drei Platzverweise und Pleite für Sportfreunde und Süd 75 verspielt Führung gegen AC Italia Hilden.

Düsseldorf. Tabellenführer FC Büderich bleibt auch nach 23 Spielen unbesiegt. Der Lohausener SV war beim 3:3 (2:2) allerdings dicht dran an einem Erfolg. „Wir waren zumindest ebenbürtig, vielleicht sogar einen Tick besser“, sagte Trainer Andreas Moratschke. Nach Rückstand führte der LSV durch Tore von Daniel Müller und Basti Stärk mit 2:1. Dem Ausgleich der Gäste folgte in der zweiten Hälfte das 3:2 von Tim Päffgen. Büderich gelang sieben Minuten vor dem Ende der Partie das 3:3. „Trotzdem ein super Spiel meiner Mannschaft, obwohl uns drei Stammspieler gefehlt haben“, sagte Moratschke zufrieden.

Der DSC 99 II hat seine gute Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt gewahrt. Gegen den TuS Homberg setzte sich die Mannschaft von Michael Drinhausen 2:1 (1:0) durch. Das 1:0 durch Christian Kelch aus der 15. Minute hatte bis in die Schlussviertelstunde Bestand. Der Gelb-Roten Karte für Javier-Andres Villalba folgte der Ausgleich der Homberger, doch Heiko Hansen (89.) traf für den dezimierten DSC zum Sieg. „Nach dem 1:1 haben wir uns noch mal aufgerafft. Der Sieg ist hochverdient. Jetzt brauchen wir wohl nur noch einen Dreier für den Klassenerhalt“, sagte Drinhausen.

Mit dem fünften Saisonsieg hat der GSC Hermes die Hoffnung auf den Klassenverbleib erhalten. Gegen RW Lintorf II gewann der Tabellenvorletzte 1:0 (1:0). Den einzigen Treffer der Partie erzielte Sandro Alemanni bereits in der vierten Spielminute. Hermes hat mit 22 Punkten jedoch weiterhin sechs Zähler Rückstand auf den SV Oberbilk 09, der sein Heimspiel gegen das Schlusslicht TuS Breitscheid klar mit 5:0 für sich entscheiden konnte.

Die großen Personalprobleme beim TuS Gerresheim halten weiter an. Trainer Oliver Zwiebler griff beim 3:3 (1:0) beim SSV Erkrath erneut auf mehrere Spieler der zweiten Mannschaft zurück. „Sechs Langzeitverletzte können wir nur schwer kompensieren. Die Defensive bleibt unser Schwachpunkt“, sagte Zwiebler und sprach damit die acht Gegentore in den vergangenen beiden Partien an. Die Gäste führten zur Pause durch Giovanni Barone, ehe Erkrath aus dem Nichts das Spiel drehte und 2:1 in Führung ging. Doch Christoph Pöhlmann und Ali Farshizadeh glichen zum 2:2 und später 3:3 aus. „Unter dem Strich haben wir ein gutes Spiel gezeigt“, sagte Zwiebler, dessen Team nach der Gelb-Roten Karte gegen Marc Meyer in Unterzahl zu Ende spielte.

Trainer Werner Nowak war nach dem 2:3 (1:0) seiner Sportfreunde Gerresheim gegen den Tabellenführer Hilden 05/06 angefressen. „Normalerweise sage ich das nicht so deutlich, aber die Leistung des Schiedsrichters war nicht akzeptabel.“ Mit Diego und Pino Pirillo, sowie Sascha Schildt mussten gleich drei Spieler vorzeitig mit Gelb-Roter oder Roter Karte vom Feld. Pino Pirillo und Mohammed Ben-Haddou hatten für eine 2:1-Führung gesorgt. Nach den Platzverweisen drehten die Gäste in der letzten Viertelstunde die Partie.

Trotz zweimaliger Führung unterlag Süd 75 dem AC Italia Hilden mit 2:3 (1:1). „Heute wäre ein Sieg drin gewesen, aber wir haben uns teuer verkauft“, sagte Trainer René Merken, der wegen Verletzungssorgen sogar auf Spieler aus der dritten Mannschaft zurückgreifen musste. Kai Sluiters und Benjamin Galasinski hatten für die Gastgeber getroffen, doch ein Torwartfehler von Michael Windeck führte zum 2:2. Kurz darauf kam Italia zum Siegtreffer. (tke)