Für den Aufstieg „verzichtete“der Rather SV auf den Kreispokal

Für den Aufstieg „verzichtete“der Rather SV auf den Kreispokal

Eller kann Schützenhilfe mit Sieg gegen Bösinghoven leisten.

Düsseldorf. Für den Traum vom Aufstieg in die Fußball-Landesliga verzichtete Christian Schmitz auch gerne auf den Gewinn des Kreispokals. Der Trainer des Bezirksliga-Spitzenreiters Rather SV schickte zum Finale am Donnerstag gegen den Landesligisten DSC 99 eine Verlegenheitself, die sich überwiegend aus Akteuren der dritten Mannschaft zusammen setzte. Folgerichtig verlor der RSV gegen einen ebenfalls nicht in Bestbesetzung angetretenen DSC mit 0:4 (0:2). „Ich habe mich dafür beim Verband entschuldigt. Aber im Interesse des Vereins musste ich so handeln“, sagte Christian Schmitz. Denn in Rath hat man sich in dieser Saison den Aufstieg in die Landesliga auf die Fahne geschrieben. „Wir müssen nicht hoch. Aber die Jungs wollen den ersten Tabellenplatz in den letzten vier Spielen mit allen Mitteln verteidigen“, sagte Christian Schmitz. Das allerdings wird schwer genug. Denn mit Marcel Podszus und Benjamin Baltes fehlen auch am Sonntag bei Schwarz-Weiß 06 zwei ganz erfahrene Spieler. So ruhen die Hoffnungen auf den jungen Spielern wie Fabian Stutz, der von mehreren Oberligisten umworben wird.

Im Tabellenkeller steht die SG Unterrath vor den letzten vier Begegnungen unter Zugzwang. 31 Punkte hat die auf einem Abstiegsplatz liegende Elf von Volker Alsleben bisher eingesammelt. „40 Punkte müssen wir am Ende mindestens haben“, glaubt Alsleben. Gegen den unmittelbaren Konkurrenten SV Hilden-Nord nimmt der Coach seine Schützlinge in die Pflicht. „Alles andere als ein Sieg bedeutet wohl den Abstieg.“

Nur ein Teil seiner Schützlinge, von denen Torjäger Ismail Cakici bereits seine Zusage für die kommende Saison gegeben hat, hat den Ernst der Lage noch nicht verstanden. Angesprochen auf die mangelhafte Trainingsbeteiligung unter der Woche sagte Alsleben: „Die Jungs sind immer noch nicht im Abstiegsmodus.“

Beim auch tief im Abstiegssumpf steckenden DJK Agon 08 sind die Fronten zumindest in der Trainerfrage geklärt. Michael Hecker räumt seinen Platz nach wenigen Monaten, für ihn übernimmt Marc Wilgenbus. Seinen Nachfolger stimmt Hecker schon einmal auf eine schwierige Aufgabe ein. „Wir werden die Klasse halten, und dann muss er zusehen, wie er eine schlagkräftige Bezirksliga-Truppe auf die Beine stellen kann“, sagte Hecker. Damit sein Versprechen wahr wird, muss Agon zu Hause gegen das abgeschlagene Schlusslicht Rot-Weiß Lintorf gewinnen.

Neben Lintorf wird auch der BV 04 die Klasse nicht mehr halten können. Beim ebenfalls noch gefährdeten SV Hösel will sich das Team von Dragan Dasovic dennoch so teuer wie möglich verkaufen. Das strebt auch der TSV Eller 04 zu Hause gegen den Tabellenzweiten TuS Bösinghoven II an. In Rath würde man sich über Schützenhilfe aus Eller freuen.