Frühstart wird zum Fehlstart

Frühstart wird zum Fehlstart

Frauen des CfR Links verlieren 0:3 in Warendorf.

Früh- und Fehlstart für die Regionalliga-Fußballerinnen des CfR Links. Zwei Wochen vor dem eigentlichen Beginn der Rückrunde musste das Team von Trainer Moulay Rhoulimi zum im Dezember ausgefallenen Spiel bei der Warendorfer SU antreten und unterlag dem Tabellen-Dritten mit 0:3 (0:1). „Mit der kämpferischen Leistung meines Teams bin ich zufrieden“, sagte Rhoulimi. Schließlich hatten die Heerdterinnen im Hinspiel noch 2:7 gegen den Verein aus der „Stadt des Pferdes“ verloren.

Dessen Spielerinnen galoppierten allerdings auch nun wieder nahezu pausenlos auf das Tor des CfR zu, ließen dann aber im Abschluss sehr oft die Konzentration vermissen. Erst in der 29. Minute gelang Maeva Joksch das 1:0. Für den Favoriten war dies jedoch offenbar eher das Zeichen, sich zurück zu lehnen. So hatte der CfR kurz vor sowie kurz nach der Pause seine stärkste Phase und Sabrina Peters sogar den Ausgleich auf dem Fuße (52.).

Ab da waren die Warendorferinnen wieder klar am Drücker, blieben jedoch vor dem Tor von Jacqueline Heindl weiter fahrlässig. Erst spät in der konnten Lisa Piotrowsky (87.) sowie Ina Plagge (90.) für klare Verhältnisse sorgen. Für den CfR — der seit dem Testspiel gegen den SV Hemmerden am 21. Januar auf Lena Hinnemann (Wadenbeinbruch) und Kathrin Spengler (Muskelfaserriss) verzichten muss — dennoch ein achtbares Resultat. Zu mehr reicht es für die Rot-Schwarzen in der Regionalliga eben einfach nicht. tsch