Frauenhandball: Fortuna siegt 39:27 und ist fürs Spitzenspiel gerüstet

Frauen-Handball : Fortunas Handballerinen setzen Zeichen

Nach dem 39:27 gegen St. Tönis geht es gerüstet ins Spitzenspiel. Lizenz für 3. Liga beantragt.

Fortuna Düsseldorf ist für das Spitzenspiel der Nordrheinliga am kommenden Samstag gerüstet. Im Topspiel gegen den Tabellenvierten St. Tönis kam die Mannschaft von Ina Mollidor und Klaus Allnoch zu einem auch in dieser Höhe beeindruckenden 39:27 (17:10)-Erfolg. Damit gehen die Rot-Weißen als Tabellenführer ins Spitzenspiel beim Drittligaabsteiger aus Wülfrath.

Vor dem Spiel unterschrieb die Abteilungsleitung der Fortuna – Vorsitzender Dieter von Dorff und sein Stellvertreter Klaus Allnoch – die Lizenzunterlagen für 3. Liga vor den Augen der Mannschaft und setzte damit ein klares Signal. Der Hauptverein gab der Abteilung grünes Licht für den Aufstieg. Der bisherige Kader bleibt laut Aussagen von Klaus Allnoch fast vollständig zusammen, punktuell möchte man diesen noch verstärken.

Dieses Zeichen schien die Mannschaft zu beflügeln. Von Beginn an zeigte sich die Mannschaft erfolgshungrig. Zwar stand es nach 12 Minuten nur 6:6 unentschieden, doch danach zog der Fortuna-Express auf und davon. Zur Pause hieß es 17:10. Auch im zweiten Durchgang ließen die Rot-Weißen keinen Zweifel mehr am Sieg aufkommen. „Die Höhe des Sieges überrascht mich, zumal der  auch noch höher hätte ausfallen können, vielleicht sogar müssen. Wir gehen gestärkt in das Spitzenspiel in Wülfrath und wollen die nächsten zwei Zähler einfahren“, sagte Allnoch.

Die Fortuna ist für das Duell beim Tabellenzweiten gerüstet. Das Hinspiel gewannen die Rot-Weißen klar mit 26:21. Ein Erfolg wäre ein wichtiger Schritt Richtung 3. Liga.

Fortuna: Watermeier, Happe – Petters, Otten (4), Thanscheidt, Borchert (3), Jarendt (3), Grimberg (7), Gipperich (1), Otto (1), Neumann (10), Eickerling (4), Steinhausen (3), Berger (3/3)

Mehr von Westdeutsche Zeitung