Fortunas „Zwote“ kann auch mal vorlegen

Fortunas „Zwote“ kann auch mal vorlegen

U 23 will die Absagen der anderen Spiele nutzen und auch Viktoria Köln ärgern.

In der Fußball-Regionalliga West passiert an diesem Wochenende nicht allzu viel. Sieben von neun Partien wurden aufgrund des Frosts bereits abgesagt. Fortunas U 23 ist von der Absagenflut bisher aber nicht getroffen. Nach aktuellem Stand kann die Partie bei Viktoria Köln morgen Nachmittag angepfiffen werden. Somit bietet sich der Elf von Taskin Aksoy die Gelegenheit, vorzulegen und den Druck auf die tatenlos zuschauenden Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zu erhöhen. „Wir müssen schon noch fleißig Punkte sammeln. Ich bin mir sicher, dass es bis zum Schluss eine knackige Saison bleibt“, sagt Taskin Aksoy.

Neun Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang sind für den erfahrenen Fußballlehrer noch kein Ruhekissen, zumal im 1.FC Köln II und dem Bonner SC auch zwei schlechter platzierte Konkurrenten zuletzt dreifach punkteten. Gelingt dies morgen auch der „Zweiten“, wäre das zweifellos eine Überraschung. Zwar liegt das letzte Punktspiel der Viktoria schon mehr als drei Monate zurück. Doch auch ohne Pflichtspiel-Rhythmus sind die Domstädter ein großes Kaliber. Das Team um Ausnahmekönner Mike Wunderlich hat bei nur einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Uerdingen und einem Nachholspiel in der Hinterhand aktuell die besten Karten im Titelkampf.

Trainiert wird die Viktoria seit einigen Wochen von Olaf Janßen. Mit der Verpflichtung des Ex-Profis, der zuvor den Zweitligisten FC St. Pauli gecoacht hatte, unterstrich Vereinsboss Franz-Josef Wernze noch einmal die eigenen Ambitionen. Für die Fortuna muss es morgen Nachmittag in Köln darum gehen, der individuellen Klasse des Gegners mit mannschaftlicher Geschlossenheit zu begegnen. Aksoy hofft dabei natürlich auch wieder auf Unterstützung aus dem Profikader. Beim 2:0-Erfolg im kurzfristig anberaumten Testspiel gegen Hessen Kassel trafen am vergangenen Wochenende die beiden Jungprofis Kianz Froese und Karlo Igor Majic. Torhüter Max Schijns hielt zudem seinen Kasten sauber. Das gab zusätzliches Selbstvertrauen. Aufgrund der Verletzungsmisere auf der Torhüterposition ist Schijns‘ Einsatz morgen sehr wahrscheinlich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung