1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Fortunas Trainer zweifelt nicht an Raphael Wolf

Fortunas Trainer zweifelt nicht an Raphael Wolf

Friedhelm Funkel verzichtet noch darauf, Michael Rensing in den Kader zu holen. Raman, Nielsen und Kujovic müssen wieder zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Ein Gespräch mit Raphael Wolf zu führen, hat Friedhelm Funkel unter der Woche und vor dem Spiel bei Darmstadt 98 (Ostermontag, 20.30 Uhr) nicht für nötig erachtet. Das schlechte Spiel des Fortuna-Torhüters beim 4:2-Erfolg gegen Bielefeld ist längst abgehakt. „Er hat im Training wieder sehr gute Form gezeigt“, sagte Fortunas Cheftrainer. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass er in Darmstadt ein gewohnt starkes Spiel machen wird.“ Mit Michael Rensing hat dagegen ein Gespräch stattgefunden, bei dem neben Funkel auch Torwarttrainer Claus Reitmaier dabei war. „Michael wird in den nächsten beiden Liga-Spielen noch nicht auf der Bank sitzen“, erklärte Funkel. „Danach werden wir die Situation neu bewerten. Er ist auf jeden Fall wieder fast der Alte, pusht sich im Training und kommandiert lautstark.“ Rensing will einfach zeigen, dass er wieder da und spielbereit ist. „Wenn er so weiter macht, wird er in den letzten fünf Spielen der Saison wieder im Kader sein.“

Am Montag fehlen außerdem neben dem verletzten Andre Hoffmann auch die gesperrten Adam Bodzek und Niko Gießelmann. Funkel wird diese Spieler diesmal eins-zu-eins ersetzten. Für Bodzek spielt Robin Bormuth in der Innenverteidigung und Lukas Schmitz auf der Außenverteidiger-Position. Wohl erneut gedulden muss sich Benito Raman. Denn Funkel erweckt den Eindruck, als wolle er ansonsten der Startformation aus dem Bielefeld-Spiel vertrauen. Das würde heißen, dass Florian Neuhaus genauso wie Takashi Usami von Beginn an spielen wird. Benito Raman müsste sich dann erneut mit der Reservistenrolle zufriedengeben. „Das wird kein Problem sein, alle Spieler wissen, dass sie gebraucht werden. Und alle haben Geduld, auf ihre Chance zu warten“, sagte Funkel. Die einen wohl mehr und die anderen weniger. „Was für Raman gilt, ist beispielsweise ja auch für Havard Nielsen und Emir Kujovic der Fall“, sagte Funkel, der in diesem Zusammenhang Jean Zimmer nicht nannte. Die Leihgabe des VfB Stuttgart war seit der Niederlage in Berlin nicht mehr in der Startelf.

Fortunas Cheftrainer ist froh, dass alle Nationalspieler gesund nach Düsseldorf zurückgekehrt sind. Davon waren nur Kaan Ayhan für die Türkei und Genki Haraguchi für Japan zuletzt über mehr als 80 Minuten im Einsatz für ihre Nationalmannschaften.

Im Hintergrund laufen bei Fortuna die Bemühungen seit längerem, den Kader für die nächste Saison zu rüsten. Friedhelm Funkel ist fest davon überzeugt, auch in der kommenden Saison einen schlagkräftigen Kader zu haben, und er verbittet sich, abfällig über Spieler aus dem augenblicklichen Kader zu sprechen oder schreiben. So nahm er Adam Bodzek ausdrücklich in Schutz und gab dem Abwehrspieler die Garantie, auch in der kommenden Saison eine wichtige Rolle bei der Fortuna spielen zu können. Es sei ohnehin noch viel zu früh, um über die nächste Spielzeit zu spekulieren. Und das habe nichts mit der Liga-Zugehörigkeit zu tun. Jetzt gilt die Konzentration den letzten sieben Saisonspielen. Da kann noch genug passieren.

In Darmstadt kann Fortuna den vierten Sieg in Folge und den 17. Sieg im 28. Spiel landen und einen weiteren Schritt in Richtung Bundesliga machen.