Fortuna-Test: Fortunas lockere Probe in Benrath

Fortuna-Test : Fortunas lockere Probe in Benrath

Fussball Die Mannschaft von Friedhelm Funkel siegt beim Bezirksligisten mit 15:1. Barkok trifft viermal. Vom neuen Innenverteidiger gibt es noch keine Spur.

Fortunas Bundesliga-Profis hatten sichtlich Spaß beim letzten Testspiel vor dem Pokalspiel am Samstag in Villingen. Beim Bezirksligisten VfL Benrath führte das Team von Friedhelm Funkel gestern zur Pause bereits mit 7:1, um dann letztlich mit 15:1 die Generalprobe vor dem Pokalspiel zu gewinnen.

Der große Unbekannte mit Gardemaß und Zweikampfstärke ist noch nicht gesichtet oder erkannt worden. Angeblich war am Dienstag vor dem Testspiel der Medizincheck mit dem neuen Abwehrspieler absolviert worden. Vorgestellt werden könnte er dann am Mittwoch. Aber wie der Fall Baker gezeigt hat, könnte das auch noch dauern, bis alle Regularien abgeschlossen sind. Es soll sich übrigens um Kazim Adams handeln, bislang Innenverteidiger im Kader von der TSG Hoffenheim und wohl auch ein besonderer Schützling von Lutz Pfannenstiel in dessen Zeit im Kraichgau. Er kommt wie seine wahrscheinlich neuen Mannschaftskameraden Bernard Tekpetey, Nana Ampomah und Kelvin Ofori aus Ghana. 13 Bundesligaspiele und zwei Spiele in der Champions League für Hoffenheim, vier Länderspiele und eine Vergangenheit bei RCD Mallorca und Young Boys Bern qualifizieren den 24-Jährigen für die angedachte Rolle in der Vereidigung von Fortuna Düsseldorf, nachdem er in Folge eines Fußbruchs auch länger verletzt ausgefallen und in der Hierarchie in Hoffenheim zurückgefallen ist. Er kann aber wohl nur ausgeliehen werden.

Der Test beim Bezirksligisten war mehr freundschaftliche Kontaktpflege vor großer Kulisse (3895 Zuschauer) und Bewegungstherapie als ein ernsthafter Test. Bis auf Torhüter Florian Kastenmeier spielte die Fortuna mit zwei Teams, die je 45 Minuten versuchten, sich gegenseitig in der Zahl der Tore zu übertreffen. Rouwen Hennings (3), Tekpetey (2) und Ampomah trafen vor der Pause, danach trugen sich Erik Thommy, Niko Gießelmann, Shinta Appelkamp und Kelvin Ofori je einmal in die Torschützenliste ein. Viermal traf Aymen Barkok, der nicht nur für den letzten Treffer zum 15:1 sorgte, sondern auch noch die meisten Autogramme nach Abpfiff geben musste. Zudem hatte seine Mannschaft nach der Pause acht Treffer erzielt.

Bis auf Kevin Stöger, Michael Rensing und Dawid Kownacki sollten am Samstag im Pokal alle Profis einsatzfähig sein. Die leichten muskulären Probleme (Oberschenkel) bei Robin Bormuth werden bis dahin abgeklungen sein. Auch Kenan Karaman ist am Mittwoch wieder ohne Einschränkungen im Training.

Mehr von Westdeutsche Zeitung