Fortunas Damen schielen noch auf den zweiten Platz

Fortunas Damen schielen noch auf den zweiten Platz

Dazu müsste aber das Derby in Neuss gewonnen und die Gegner nicht unterschätzt werden.

Das Derby beim Neusser HV (16.30 Uhr/Hammfeld) steht am Sonntag für die Handballerinnen von Fortuna Düsseldorf auf dem Programm der Nordrheinliga. Spätestens durch die Heimpleite gegen den Tabellenletzten TV Walsum-Aldenrade ist die Mannschaft von Ina Mollidor und Klaus Allnoch gewarnt und wird den Gegner sicherlich nicht unterschätzen. Der Neusser HV ist durch fünf Niederlagen in Folge am vergangenen Wochenende auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Das junge Team von Christian Hentschel kämpft fünf Spieltage vor dem Saisonende um die Existenz. Mit einem weiteren Erfolg wollen die Rot-Weißen die Chance auf Platz zwei wahren, nachdem Fortuna Köln am vergangenen Sonntag gegen Tabellenführer TSV Bonn eine klare 13:23-Pleite kassierte. Im Hinspiel konnte die Mollidor-Truppe einen 30:20-Erfolg für sich verbuchen. Das Derby wird vom einem der talentiertesten Schiedsrichtergespanne der Region geleitet: Alina Adenau und Katharina Ebelnkampf aus Solingen.

Die Freude über den 29:22 (16:13)-Erfolg gegen Mettmann Sport war den Oberliga-Handballerinnen von Fortuna Düsseldorf II am Montagabend deutlich anzumerken. Ausgelassen feierte das arg dezimierte Team den achten Saisonsieg. Es war schließlich ein ungemein wichtiger Erfolg für die Rot-Weißen. Somit verschaffte man sich ein Sechs-Punkte-Polster auf die Abstiegsplätze, doch man weiß, dass man bis zum Saisonende noch den einen oder anderen Zähler einfahren muss.

Am Sonntagnachmittag (15 Uhr, Sporthalle Buschenburg) geht es erneut um wichtige Zähler. Beim Tabellenelften wollen die Rot-Weißen punkten, auch wenn man dann ohne die Hilfe der A-Jugendlichen auskommen muss, die zeitgleich beim SSV Gartenstadt ihr vorletztes Spiel absolvieren.