Fortunas Damen haben Pflicht erledigt

Fortunas Damen haben Pflicht erledigt

Vor dem Topspiel wird Gräfrath mit 29:23 bezwungen.

Düsseldorf. Zwei Tage vor dem Oberliga-Topspiel bei der HSG Bergischen Panther kam Fortuna Düsseldorf zu einem mühsamen 29:23 (17:14)-Arbeitssieg über den HSV Solingen-Gräfrath II. Damit bleibt die Mannschaft von Trainerin Heike Stanowski mit nunmehr 16:0-Punkten Tabellenzweiter. Gegen Solingen-Gräfrath II tat sich die Fortuna von Beginn an schwer. In der 20. Minute setzen sich die Düsseldorferinnen erstmals mit drei Treffern ab. Das Prunkstück, die Deckung, war löchrig, Torhüterin Vanessa Verhelst wurde von ihren Mitspielerinnen oft im Stich gelassen, konnte nur wenig Bälle abwehren. So konnte man über die 17:14-Halbzeitführung mehr als zufrieden sein.

Im zweiten Durchgang wurde es besser, vor allem weil Alexandra Grintela einige Würfe der Gäste abwehren konnte und schnelle Gegenstöße einleitete, die zu Torerfolgen führten. Zwischen der 42. und 51. Minute setzte sich Fortuna von 19:16 bis auf 26:19 ab. Zu diesem Zeitpunkt war die Entscheidung bereits gefallen. „Mit dem Spiel meiner Mannschaft bin ich nur bedingt zufrieden, in der zweiten Hälfte war es etwas besser“, sagte Stanowski. Am Dienstag gastiert der Niederrheinmeister dann bei der HSG Bergischen Panther (20.30 Uhr, Max-Siebold-Sporthalle, Burscheid). MaHa

Fortuna: Verhelst, Grintela - L. Berger (4/1), J. Berger (3), Otto (4), Jarendt, Eickerling (6), E. Stanowski (2), Esch (3), Borchert (3), Mollidor (4)

Mehr von Westdeutsche Zeitung