Fortuna treibt Verzahnung weiter voran

Fortuna treibt Verzahnung weiter voran

Die Handballabteilung von Fortuna Düsseldorf hat sowohl für die 2. Frauen-Mannschaft als auch für die weibliche A-Jugend eine gemeinsame Trainerlösung gefunden, mit der die enge Verzahnung zwischen Senioren- und Jugendbereich vorangetrieben werden soll.

Zur Saison 2018/2019 zeichnet Detlef Randzio als Coach für die beiden Teams der Rot-Weißen verantwortlich. Ihm zur Seite steht Co-Trainer Benjamin Tenscher. Zudem konnte die Fortuna Joakim Halbach fürs Torwarttraining gewinnen.

„Die Aufgabe die zweite Frauen-Mannschaft und die weibliche A-Jugend von Fortuna Düsseldorf zu trainieren, hat mich vom Beginn der Gespräche mit den Verantwortlichen gereizt“, sagt Detlef Randzio. „Deshalb freue ich mich nun umso mehr, dass wir uns einigen konnten und fiebere dieser neuen Herausforderung entgegen.“ Bis zuletzt war Randzio der Trainer der männlichen A-Jugend der HSG Bergischen Panther, die in der Nordrheinliga spielten. Weitere Stationen waren die SG Schalksmühle/Halver, die HSG Radevormwald und die HG Remscheid. Als Spieler war der Inhaber einer B-Lizenz für den Milspe, Rote Erde Schwelm, die HSG Radevormwald und die HG Remscheid aktiv.

„Wir wollen den Frauenbereich enger miteinander verzahnen, der Kontakt zur ersten aber auch zur dritten Frauen-Mannschaft muss noch enger werden“, erklärt Randzio. Der jetzige Kader der 2. Mannschaft soll so zusammen bleiben. Die Gespräche mit allen Spielerinnen sollen positiv ausgefallen sein. Zudem ist die Fortuna auf der Suche nach Verstärkungen. Mit der weiblichen A-Jugend wird die Qualifikation zur Oberliga angestrebt. MaHa

Mehr von Westdeutsche Zeitung