Fortuna-Damen schalten keinen Gang zurück

Fortuna-Damen schalten keinen Gang zurück

Der Oberligist will die Saison ohne Verlustpunkt bleiben.

Düsseldorf. Die Niederrheinmeisterschaft ist eingefahren, die Handballerinnen von Fortuna Düsseldorf sind mit 50:0 Punkten souveräner Tabellenführer der Oberliga. Dennoch hat sich das Team von Heike Stanowski neue Ziele vor dem drittletzten Spiel am Sonntag (17 Uhr, Sporthalle Forstenberg) beim TuS Lank gesetzt.

„Wir wollen in den drei Spielen sehen, wie lange wir weiter ohne Punktverlust bleiben“, sagt Heike Stanowski. Klar ist: Die letzten Partien werden sicherlich alles andere als Selbstläufer, denn Fortuna trifft in Lank und eine Woche später gegen den TV Walsum-Aldenrade auf zwei Topmannschaften der Oberliga. Zum Abschluss gastiert Fortuna dann am 26. April bei ETuS Wedau. Und die Duisburgerinnen stecken noch mitten im Abstiegskampf.

Allerdings sollen die verbleibenden drei Partien auch dazu genutzt werden, um Sicherheit für die Relegationsspiele gegen den Mittelrheinmeister HSV Frechen zu gewinnen. „Wir werden nichts verändern, es gibt dafür keinen Grund, und da wir verschiedene Dinge im Laufe der Saison ausprobiert haben, wissen wir, was wir können“, sagt Stanowski. Personell kann die Trainerin in Bestbesetzung antreten, die Osterpause nutzte man zur Regeneration.