1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Football: Panther sind auf dem richtigen Weg

Football: Panther sind auf dem richtigen Weg

Trainer Madison erkennt Steigerung, sieht aber viel Arbeit.

Düsseldorf. Die Düsseldorf Panther können doch noch gewinnen. Mit dem 33:21 (3:0, 7:0, 10:7, 13:14) gegen die Berlin Rebels feierten die Schützlinge von Cheftrainer Clifford Madison nach sieben Niederlagen in den sieben Hinrunden-Spielen einen gelungenen Auftakt der Rückrunde der German Football League.

895 Zuschauer im Benrather Stadion feierten die mit Abstand beste Saisonleistung ihrer Mannschaft. Und bejubelten die Brause-Duschen, die bei schwül-warmem Wetter schon kurz vor dem Abpfiff Headcoach Madison und Defenseline-Coach Peter Groß-Paaß klebrige Erfrischung verschafften.

„Wir haben endlich einmal nicht so viele Fehler gemacht und daher verdient gewonnen“, blieb Madison nach dem Erfolg gegen sein Ex-Team, das er 2009 als Headcoach ins deutsche Football-Oberhaus geführt hatte, cool. „Wir können jetzt etwas gelassener in die nächsten Spiele gehen, aber wir haben gesehen, dass trotz aller Verbesserungen noch viel Arbeit vor uns liegt.“ Wobei dem 50-Jährigen vor allem gefiel, dass sich die Panther mehr als zuvor in dieser Saison als Einheit präsentierten. „Jeder hat für den anderen mitgekämpft, und da, wo einer ausfiel, ist gleich der nächste eingesprungen: Das war das, was wir sehen wollen.“

Zufrieden waren Madison und Defense-Coordinator Jörg Mackenthun vor allem mit ihrer Deckung, die den Berlinern nur im Schlussviertel zwei gelungene Angriffsserien erlaubte.

Mit seinem zweiten Touchdown-Lauf machte Patrick Poetsch für die Panther alles klar — und sich selbst das schönste Abschiedsgeschenk. Schließlich kehrt der 25-jährige Runningback kommende Woche nach Iowa an die William Penn University zurück. „So ganz ohne Sieg wollte ich nicht in die USA zurück“, sagte das Kraftpaket Poetsch über seinen ersten Erfolg als Panther, zu dem er außer zwölf Punkten eine Menge Raumgewinn beitrug.

Eine weiterer Pluspunkt war die gelungene Rückkehr von Olaf Fries. Der hatte seit dem Testspiel in Wiesbaden wegen Auffälligkeiten auf einem Röntgenbild gefehlt und erst in der vergangenen Woche von den Ärzten die Entwarnung bekommen, dass er wieder Football spielen dürfe. Auf Anhieb trug er nicht nur einen Kick-off über das ganze Feld bei, sondern krönte sein Comeback mit dem tollen Touchdown-Fang zum 33:14. So stand am Ende eines gelungenen Football-Wochenendes der völlig verdiente erste Saisonsieg der Düsseldorfer. Red