1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Football: Panther Dan Dixon fehlt im Spitzenspiel

Football: Panther Dan Dixon fehlt im Spitzenspiel

Nach einem Handbruch muss der Amerikaner mindestens sechs Wochen pausieren. Am Samstag geht es gegen Kiel.

Düsseldorf. Panther-Trainer Martin Hanselmann hatte sich eigentlich auf das Gastspiel beim Deutschen Meister Kiel Baltic Hurricanes gefreut (Anstoß 18 Uhr), immerhin schien sein Team in Bestbesetzung antreten zu können. Doch jetzt fällt in Dan Dixon ausgerechnet der zuletzt überragende Defensivakteur des Football-Bundesligisten aus. Nach dem 41:28 beim amtierenden Eurobowl-Sieger Berlin Adler klagte der US-Amerikaner über eine geschwollene und schmerzende Hand. Die Diagnose lautete jetzt Handbruch.

Glück im Unglück: Weil vor der Sommerpause nur noch die Spiele in Kiel und Mönchengladbach ausgetragen werden, fällt Dixon zwar sechs bis acht Wochen, aber voraussichtlich nur für zwei Spiele aus. Denn bis Ende Juli macht die GFL Nord wegen der Weltmeisterschaft in Österreich Pause. Trotzdem war Hanselmann natürlich geschockt: „Es ist unheimlich schade, dass Dan ausfällt, er war gerade großartig in Form.“ Den Ausfall wiegen zwei zurückkehrende verletzte Verteidiger kaum auf: David Wallen hatte nach seiner schweren Daumenverletzung am Montag genauso wie Fabian Hahn nach seinem Muskelfaserriss in der Wade die ärztliche Freigabe erhalten.

Beide seien nun heiß darauf, im Rückspiel beim Deutschen Meister wieder mitmischen zu können. Denn immerhin kassierte der Aufsteiger im Hinspiel gegen Kiel die bisher einzige Niederlage der Saison. Aber selbst dabei machte das junge Team um Spielmacher Robert Demers eine gute Figur, und der sportliche Höhenflug der Panther ist auch Bundestrainer Dogan Özdincer nicht entgangen.

So stellen die Düsseldorfer mit immerhin zehn Spielern das größte Vereins-Kontingent im vorläufigen Kader für die Football-Weltmeisterschaften. Mit je neun Akteuren sind Meister Kiel Baltic Hurricanes und die Mönchengladbach Mavericks vertreten.

Einen Monat vor dem WM-Auftakt benannte der Bundestrainer ein 75er-Aufgebot, das bis zum Turnierbeginn noch auf 45 Akteure verkleinert wird. Für den Kader nominierte Özdincer sechs Angriffs- und vier Abwehrspieler der Panther: In der Offensive sind das Hannes Irmer, Raphael Llanos-Farfan, Marten Töwe, Alexej Mittendorf, Niklas Römer und Dominic Hanselmann. In der Defensive sind bisher Sebastian Schönbroich, Philipp Kalisch, Steve Nzeocha und Pascal Hohenberg dabei.