Football: Düsseldorf Panther verlieren in Kiel 17:37

Football : Die Panther gehen auch in Kiel leer aus

17:37 ist Niederlage Nr. 4. Erst im Schlussviertel kommt die Offensive in Schwung.

Der Tross der Düsseldorf Panther hatte sich im Vorfeld durchaus etwas ausgerechnet. Doch nach den 48 Spielminuten in Kiel stand die vierte Niederlage im vierten Saisonspiel der German Football League zu Buche. Beim 17:37 (0:0/3:15/0:8/ 14:14) vor 1776 Zuschauern hielt der Aufsteiger im ersten Viertel noch ordentlich mit und konnte das Ergebnis im Schlussabschnitt erträglich gestalten, als die Baltic Hurricanes den Fuß vom Gaspedal nahmen. Unter dem Strich aber war die Mannschaft von Cheftrainer John Leijten in einem von Strafen geprägten und daher oft zerfahrenen Spiel dennoch wieder einmal weit weg vom ersten Saisonsieg.

„Ich könnte jetzt darauf verweisen, dass ich auf einen Starting-Tackle in der Offensive und einen Starting-Tackle in der Defensive verzichten musste. Auch andere Spieler sind verletzt, die wir irgendwie ersetzen müssen. Wir können eben nur mit den Spielern spielen, die uns im Moment zur Verfügung stehen“, sagte Leijten, der seiner Mannschaft trotzdem einen ordentlichen Auftritt attestierte. „Das war ein knappes Spiel, in dem wir nach der Statistik zu viele Ballverluste hatten. Und dann ist es natürlich schwer, zu gewinnen.“

Ballverluste im zweiten Viertel sorgen für klaren Rückstand

Nach einem ersten Viertel ohne Punkte gelang Kiels Spielmacher Jake Purichia der erste Touchdown für die Gastgeber. In der anschließenden Angriffsserie leistete sich Panther-Quarterback Christian Strong tief in der Hälfte der Hurricanes einen Fehlpass. Wenig später verlor auch Runningback Khris Francis den Ball und prompt stand es 0:15 aus Sicht der Düsseldorfer.

Bis ins vierte Viertel hinein gelang der Panther-Offensive nur ein 22-Yard-Field-Goal durch Kicker Daniel Schuhmacher. Mit dem spektakulärsten Panther-Spielzug, einem 78-Yard-Kickoff-Return, den Francis nach einem Kieler Touchdown direkt in die Endzone der Kieler zurücktrug, verkürzten die Panther noch auf 10:30. Die letzten Punkte für die Gäste erzielte Feli Manoka nach Pass von Strong. Ernsthaft gefährden konnten die Panther die Hurricanes  aber nicht mehr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung