Ex-Profi Jovanovic holt einen Punkt zur Premiere

Fußball-Oberliga : Jovanovic macht dem SC West Beine

Fussball-Oberliga Mit dem Ergebnis beim 1:1 gegen Monheim war der neue Trainer nicht zufrieden, die Leistung lässt aber hoffen, dass es bald aus dem Tabellenkeller geht.

Das Ergebnis stimmte ihn nicht zufrieden, die Leistung aber schon: „Ich glaube, so gut wie heute hat sich das Team schon lange nicht mehr präsentiert“, sagte Ranisav Jovanovic nach seinem Einstand als Trainer des Fußball-Oberligisten SC West. Zwar belohnten sich die Oberkasseler beim 1:1 (0:0) gegen den 1.FC Monheim nur mit einem Punkt für eine sehr couragierte und zuweilen auch spielerisch ansprechende Vorstellung. Doch fütterte die Darbietung die Hoffnung, dass unter dem Ex-Profi der Sprung aus dem Keller gelingen kann.

„Die Jungs waren diszipliniert, haben aus dem Spiel heraus nur ganz wenig zugelassen und nach vorne zwischendurch ordentliche Ansätze gezeigt. Das hat mir sehr gut gefallen“, sagte Jovanovic. Zwei Trainingseinheiten hatten dem früheren Torjäger gereicht, dem Team neuen Mut einzuimpfen. West wirkte entschlossen und griffig und war im ersten Abschnitt die deutlich bessere Mannschaft, die spätestens nach einem genialen Zuspiel von Rico Weiler durch den fleißigen Andrej Hildenberg hätte in Führung gehen müssen (18.).

Die spielerisch eher biederen Gäste kamen etwas besser auf, als West dem hohen Anfangstempo Tribut zollte. Tobias Lippold (48.) und Ofumwen Osawe (50.) prüften Torsten Pyka aus der Distanz. Nach einer vergebenen Chance von Maciej Zieba (68.) stand Wests Keeper noch einmal im Mittelpunkt, als er Monheims Stürmer Nikola Aleksic im Strafraum von den Beinen holte. Der frühere Fortune Lippold verwandelte sicher (70.). „Wie die Mannschaft dann noch einmal zurückgekommen ist, war stark“, freute sich Jovanovic. Nur fünf Minuten später war es dann wieder Zieba, der nach Ablage von Hildenberg den gerechten Ausgleich markierte.

TuRU lässt zu viel liegen und verliert 0:3 gegen Baumberg

Etwas unter Wert geschlagen sah Samir Sisic seine Mannschaft beim 0:3 gegen die Sportfreunde Baumberg. „Aber wenn du vor die Chancen nicht nutzt und hinten nicht konsequent genug verteidigt, dann kommt so ein Ergebnis halt zu Stande“, sagte der Trainer der TuRU nach der Partie. Taoufiq Naciri und Christopher Krämer verpassten gegen ballsichere Platzherren zweimal das 1:0, ehe die Oberbilker bei einer in den Rückraum gespielten Ecke nicht aufpassten und Louis Klotz zur Bamberger Führung einschießen konnte (18.).

Auch danach war eine Wende noch jederzeit möglich. Doch während erneut Krämer nur den Pfosten traf und Tim Galleski mit einem Freistoß am ehemaligen TuRU-Keeper Tayfun Altin scheiterte, führte eine leichtsinnige Ballstafette zwischen Keeper Björn Nowicki und Abwehrspieler Lukas Reitz zu einem Foulelfmeter, den Robin Hömig verwandelte (53.). Baumbergs Stürmer Jannik Weber erhöhte sogar noch auf 3:0. Dass er dabei wohl im Abseits stand, interessierte letztlich nicht mehr wirklich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung