Erste Niederlage für die Panther

Erste Niederlage für die Panther

Das 21:28 in Elmshorn bedeutete ist die erste Pleite im neunten Spiel. Und noch eine zweite Serie riss.

Düsseldorf. Am Ende blieb dem Tabellenführer nur noch die Gratulation an den Gegner. Erstmals in dieser Saison verloren die Düsseldorf Panther eine Partie in der German Football League 2, unterlagen nach zuvor acht Siegen in Folge vor 1113 Zuschauern bei den Elmshorn Fighting Pirates mit 21:28 (7:14, 7:0, 0:7, 7:7) und kassierten dabei zum ersten Mal im Jahr 2018 mehr als 14 Punkte. „Ich bin sehr enttäuscht. Dass wir Khairi Dickson in der zweiten Halbzeit nicht mehr stoppen konnten, war wohl entscheidend für die Niederlage“, sagte Headcoach Pepijn Mendonca.

Mit drei Touchdowns war der Runningback der Pirates der alles überragende Mann auf dem Platz. Dabei hatte der Nachmittag aus Sicht der Raubkatzen gut angefangen. Spielmacher Kyle Graves hatte Tim Haver Droeze in der Endzone gefunden, der Spitzenreiter ging mit 7:0 in Führung. Doch bereits vor dem Ende des ersten Viertels hatten sich die Vorzeichen gedreht. Zwischen zwei Touchdown-Läufen des US-Amerikaners Dickson verloren die Panther beim Kick-off nach den ersten Elmshorner Punkten den Ball per Fumble und liefen plötzlich einem Rückstand hinterher.

Zur Pause war noch alles offen, weil Panther-Runningback Michael Madkins im zweiten Abschnitt aus einem Yard Entfernung die Endzone fand. Doch nach der Halbzeitpause kassierte die beste Abwehr der Liga einen Touchdown per Pass sowie den insgesamt dritten am Boden durch Khairi Dickson. „Wir hatten als Defense einen überragenden Spieler auf der anderen Seite, den es auszuschalten galt. Und wie es für so einen Spieler mit so einem Kaliber üblich ist, schafft man es nicht immer ihn zu stoppen“, sagte der derzeit verletzte Defense-Kapitän Till Janssen über Dickson.

Nachdem Tim Haver Droeze abermals die Endzone gefunden hatte, standen die Panther kurz vor dem Ende der Partie plötzlich vor dem Ausgleich. Doch Graves’ Pass verfehlte sein Ziel, die letzte Chance war dahin und die Gastgeber durften jubeln. „Düsseldorf steht nicht umsonst da oben. Es ist das beste Team der Liga und es ist wirklich schwer gegen sie“, zollte Elmshorns Cheftrainer Jörn Maier den Panthern dennoch Respekt. „Am Ende haben wir den Sieg vielleicht etwas mehr gewollt.“

Mit 16:2-Punkten bleiben die Düsseldorfer auf Platz eins der Nord-Staffel, doch die Rostock Griffins (12:4) und Elmshorn Fighting Pirates (14:6) und Solingen Paladins (10:6) sind wieder in Schlagdistanz. „Für uns gilt nach wie vor, dass jedes Spiel gewonnen werden muss, dann besteht für uns auch keine Gefahr. Wir gehen jedes Spiel so an, als sei es das Aufstiegsspiel“, erklärte Till Janssen. Nun geht die GFL 2 aber erst einmal in die Sommerpause. Das nächste Spiel der Panther findet erst am 11. August in Solingen statt.