Erfolgsserie der Rhein Vikings ist gerissen

Erfolgsserie der Rhein Vikings ist gerissen

Bei der HSG Nordhorn-Lingen unterliegt das Team von Ceven Klatt mit 15:23. Vor allem offensiv funktioniert zu wenig.

Vier Mal in Folge hatte Handball-Zweitligist HC Rhein Vikings das Parkett nicht mehr als Verlierer verlassen. Am Samstag erwischte es den Aufsteiger dann wieder einmal. Bei der HSG Nordhorn-Lingen musste sich das Team von Trainer Ceven Klatt mit 15:23 (7:11) geschlagen geben und fiel damit in der Tabelle um einen Platz auf Rang zwölf zurück.

Foto: Christof Wolff

„Die Niederlage ist für uns kein Beinbruch. Wir wussten vorher, dass wir am Optimum spielen müssen, wenn wir etwas Zählbares mitnehmen wollen — das ist uns jedoch leider in zu vielen Bereichen nicht gelungen“, sagte Klatt nach dem Schlusspfiff. „Die HSG hat es dagegen sehr gut gemacht und verdient gewonnen. Wir haben uns vor allem zu viele technische Fehler und Fehlwürfe geleistet.“

Im Vorfeld hatte Klatt bereits ein abwehrbetontes Spiel erwartet. Und er sollte Recht behalten. Vor 2807 Zuschauern in der Emsland-Arena in Lingen dominierten die Defensivverbände beider Teams — inklusive der Torhüter. Während sowohl Björn Buhrmester auf Seiten der Gastgeber als auch Vikings-Keeper Vladimir Bozic mit je fünf Paraden bis zur Pause solide Leistungen ablieferten, zeigten sich die Hausherren in der Offensive insgesamt durchschlagskräftiger.

So liefen die Vikings nach einem 0:2 zum Start der Partie bis zur Pause dauerhaft einem Rückstand hinterher. Mit einem 7:11-Rückstand ging es in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel blieb es über 10:14 (40.) bis zum 12:16 (45.) nach weitgehend ausgeglichenem Verlauf bei diesem Rückstand und die Gäste damit zumindest halbwegs in Schlagdistanz. Doch zwischen der 45. und der 56. Minute lief beim Aufsteiger überhaupt nichts mehr zusammen. In dieser Phase machte die HSG dann alles klar. Red

Vikings: Bozic, Moldrup (Tor) - Hoße (5/2), Handschke (3), Thomas, Klasmann (4), Weis, Gipperich (1), Kozlina, Aust (1), Artmann, Coric (1), Johnen

Mehr von Westdeutsche Zeitung