Eller gewinnt mit „schlechtem Fußball“ gegen Zons

Eller gewinnt mit „schlechtem Fußball“ gegen Zons

Schwarz-Weiß 06 versinkt im Mittelfeld. Der TV Kalkum-Wittlaer kann auch gegen Topteams gewinnen.

<

p class="text"><h2>TSV Eller 04 - FC Zons 2:1 (1:1)

Die Ausbeute stimmte, die Leistung eher nicht. „Wir haben ganz schlechten Fußball gespielt“, sagte Ellers Trainer Dirk Schmidt nach dem glanzlosen 2:1-Sieg über den FC Zons. Der Tabellenzweite tat sich wieder einmal gegen ein Kellerkind schwer. Zons half beim 1:0 mit einem Eigentor auf die Sprünge (45.), konnte diesen Fauxpas aber noch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte mit dem Ausgleich kaschieren. Auch nach dem Seitenwechsel wurde das Niveau nicht viel besser. Immerhin gelang dem aufgerückten Innenverteidiger Maxwell Bona nach einer Flanke noch das 2:1 für den Favoriten (64.), der den knappen Vorsprung im Anschluss über die Zeit brachte.

Vilson Gegic konnte mit der Punktteilung in Dormagen gut leben. „Natürlich hätten uns drei Punkte gut zu Gesicht gestanden. Aber uns haben heute sieben Spieler gefehlt. Das hat die Mannschaft sehr gut kompensiert“, meinte der Trainer der SG Unterrath.

Der TV Kalkum-Wittlaer kann auch gegen die Topteams gewinnen. Mit dem 3:2-Heimsieg über den Dritten SC Reusrath setzte der Landesliga-Absteiger ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf und bestätigte den positiven Trend der letzten Zeit. Auch ohne den beruflich verhinderten Trainer Michael Hecker bot der TVKW den favorisierten Gästen kämpferisch die Stirn. Ismail Ibraim (34.), Fumiya Tanaka (50.) und Leon Marcial (63.) drehten den 0:1-Rückstand (25.). Da war es egal, dass Reusrath zehn Minuten vor dem Ende noch auf 2:3 heran kam.

Schwarz-Weiss 06 bleibt nach der knappen 1:2-Heimniederlage gegen den SSV Berghausen im grauen Tabellenmittelfeld. Für das Team von Harald Becker traf Nicolas Lehsau zum zwischenzeiltichen 1:1 (47.).

Sollten sie sich nun über den Punktgewinn freuen oder nicht? Darüber rätselten die Spieler des Schlusslichts DSV 04 nach dem 1:1 in Solingen-Wald. Bis tief in die Nachspielzeit hinein hatte der Führungstreffer von Pascal Santo (14.) Bestand. Dann gelang den Platzherren doch noch der Ausgleich.

Auch die SG Benrath-Hassels kassierte in der letzten Minute den entscheidenden Nackenschlag. Doch SG-Coach Andreas Kober fand die 2:3-Niederlge nicht ungerecht. „Wir haben leider nur 25 Minuten lang unser Spiel durchgedrückt. Den Rest des Spiels haben wir Büderich agieren lassen“, sagte Kober. Cem Tutan hatte den Aufsteiger in Führung gebracht (17.), Sascha Hofrath die SG mit dem Tor zum 2:2 (84.) zumindest an einem Zähler schnuppern lassen.

Mit einem tollen Schlussspurt hat sich der Lohausener SV in Uedesheim noch einen Zähler geangelt. Melwyn Uschmann (82.) und Michael Behlau (85.) machten in der Schlussphase aus einem 1:3 ein 3:3. Zuvor hatte Patrick Frymuth für das 1:1 (40.) gesorgt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung